Anzeige
Anzeige

August-Arbeitslosigkeit: Weniger Arbeitslose – Viele offene Stellen

30. August 2019

„An der Mecklenburgischen Seenplatte waren im August 22 Menschen weniger arbeitslos als im Juli. Insgesamt 10.789. Im Vergleich zum August des Vorjahres gab es 952 Arbeitslose weniger. Die Ferien hatten den Arbeitsmarkt im August in der Seenplatte noch im Griff. Das zeigt sich in dem langsam beginnenden Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den jüngeren Arbeitslosen. Sie sank leicht um 5 Personen, die im Juli und August die Schule, die Berufsausbildung oder ihr Studium beendet und sich arbeitslos gemeldet haben. Sie treffen aber auf eine gute Nachfrage am Arbeitsmarkt, ob nun als Fachkräfte oder als Azubi. Deshalb erwarten wir, dass sich die Arbeitslosigkeit bei den unter 25-Jährigen in den kommenden Monaten deutlicher abbauen wird. Aussagekräftiger ist der Vergleich mit dem Vorjahr. So liegt die Arbeitslosigkeit bei den Jüngeren in diesem Sommer um rund 60 Personen niedriger als vor einem Jahr. Das ist eine gute, positive Entwicklung“, sagt der Agenturchef Thomas Besse.

Er hob auch die insgesamt günstige Situation am Arbeitsmarkt hervor. „Die Arbeitslosigkeit lag im August um rund 950 Personen unter der des Augusts vor einem Jahr. Hinzu kommt, dass unserem Arbeitgeberservice in diesem Monat fast 740 offene Stellen gemeldet wurden. Das sind über 21,5 Prozent mehr als vor einem Jahr.“

Die Wirtschaft im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte benötigt viele Fachkräfte. „Besonders im Bereich Soziales und Gesundheit, im Gastgewerbe sowie im verarbeitenden Gewerbe werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht, sagte Besse“.

Außerdem ging Besse auf die Entwicklung am Ausbildungsmarkt – der jetzt im Endspurt ist – ein. “Bedingt durch die demografische Entwicklung wird es immer schwerer, freie Ausbildungsplätze zu besetzen. Aktuell sind bei uns 503 offene Ausbildungsstellen gemeldet. Ihnen stehen 364 unversorgte Jugendliche gegenüber. Ich möchte daher betonen, dass es auch jetzt – nach dem offiziellen Beginn des Ausbildungsjahres – noch möglich ist, Ausbildungsverträge zu schließen.“

Deshalb empfehlt er den Jugendlichen, die zurzeit noch einen Ausbildungsplatz suchen: „Das Ausbildungsjahr hat zwar schon begonnen aber: Keine Panik. Unsere Beratungsexperten der Berufsberatung im JugendServiceMSE wissen, was jetzt noch geht. Allerdings müsst ihr aktiv werden und euch melden. Denn es gibt verschiedene Möglichkeiten für euch. Nutzt auch die Jobbörse der Arbeitsagentur im Internet unter wwww.arbeitsagentur.de und – das ist mir besonders wichtig – besucht die Ausbildungsplatzbörsen, die wir in den nächsten Tagen gemeinsam mit den Kammern im Rahmen der so genannten Nachvermittlung anbieten.“

Termine:

29. August im BiZ in Neubrandenburg von 09:00 bis 13:00 Uhr

04. September in Waren, Zum Amtsbrink von 14:00 bis 16:00 Uhr

Darüber hinaus appelliert er an alle Personalverantwortlichen: „Lassen Sie keinen Ausbildungsplatz unbesetzt. Geben Sie auch Bewerbern eine Chance, die den gewünschten Anforderungen nicht auf den ersten Blick entsprechen. Erkundigen Sie sich bei ihrem regionalen Arbeitgeberservice über unsere vielfältigen Unterstützungsangebote – von der Einstiegsqualifizierung (EQ) über ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) bis hin zu der assistierten Ausbildung (AsA). Speziell mit diesem Angebot wollen wir kleinere Betriebe motivieren, Jugendlichen mit ‚Ecken und Kanten‘ eine betriebliche Ausbildungschance zu geben – und sich so eine künftige Fachkraft zu sichern.“

Weniger junge Arbeitslose

Im August konnten 4.185 Männer und Frauen mit arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen unterstützt werden. Darunter 1.358 Menschen, denen die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit gefördert wird. 703 Männer und Frauen werden in beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen fit für den Arbeitsmarkt gemacht. Ohne den Entlastungseffekt der arbeitsmarktpolitischen Förderinstrumente läge die Zahl der Arbeitslosen – ausgewiesen durch die so genannte „Unterbeschäftigung“ – um 3.432 höher und die Arbeitslosenquote bei 10,6 Prozent.
Jugendarbeitslosigkeit (15 bis unter 20 Jahre)

Die Zahl der jüngeren Arbeitslosen unter 20 Jahren ist – jahreszeitlich üblich – im Vormonatsvergleich gesunken: um 5 auf 1.034. „Diese Entwicklung wird sich im nächsten Monat fortsetzen, denn nach dem Ende der Sommerpause haben die Betriebe wieder verstärkt Personal eingestellt. Davon profitieren erwartungsgemäß im September insbesondere junge Fachkräfte, die nach ihrer Ausbildung – aus unterschiedlichen Gründen – nicht übernommen und daher kurzfristig arbeitslos wurden. Sie sind nun wieder in Arbeit“, so Besse

Zu- und Abgänge

745 Männer und Frauen mussten sich im August nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes in der Seenplatte arbeitslos melden. Genauso viele wie im August 2018. 856 Arbeitslose konnten ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt beenden. Das sind 5 mehr als im Vorjahresmonat.

Nach Personengruppen entwickelte sich die Arbeitslosigkeit recht unterschiedlich, allerdings waren bei fast allen Rückgänge gegenüber dem Vorjahresmonat zu verzeichnen. Die Spanne der Veränderungen reicht im August von -14,4 Prozent bei den Langzeitarbeitslosen bis +2,9 Prozent bei 15- bis unter 25-Jährigen.

734 Arbeitsstellen wurden dem ArbeitgeberService von Arbeitsagentur und Jobcenter im Landkreis im August gemeldet. Insgesamt sind 3.135 freie Stellen registriert. 613 mehr (+24,3 Prozent) als vor einem Jahr.
Die größte Nachfrage gab es im August aus den Bereichen: Callcenter und Zeitarbeit (1.146 freie Stellen im Bestand), im verarbeitenden Gewerbe (260), im Gesundheits- und Sozialwesen (279), im Baugewerbe (318), Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen (247) und im Gastgewerbe (226).

Mit 5,7 Prozent hat der Bereich Röbel übrigens die niedrigste Arbeitslosenquote im Landkreis.  Zum Vergleich: Die Höchstegibt es mit 11,6 Prozent in Demmin.

Der Ausbildungsstellenmarkt im August

Aktuelle Daten weisen für das neue Berufsberatungsjahr 2018/19 auf eine stabile Situation hin. Von Oktober 2018 bis August 2019 meldeten sich bei den Agenturen für Arbeit und den Jobcentern 1.566 Bewerber für eine Ausbildungsstelle. Das waren 6 mehr als vor einem Jahr.

Gleichzeitig wurden 1.671 Ausbildungsstellen gemeldet, ähnlich viele wie im Vorjahresmonat. 364 Bewerber sind aktuell noch unversorgt und 503 Ausbildungsstellen unbesetzt.
TOP 10 der unbesetzten Ausbildungsplätze
Beruf Anzahl
Verkäufer/in 36
Kaufmann/-frau im Einzelhandel 24
Koch/Köchin 20
Elektroniker/in Energie-/Gebäudetechnik 18
Handelsfachwirt/in (Ausbildung) 18
Restaurantfachmann/frau 17
Anlagenmech. Sanitär-/Heiz.-Klimatechn. 16
Berufskraftfahrer/in 15
Maurer/in 14
Kfz.mechatroniker – Nutzfahrzeugtechnik 13

Allen Spätentscheidern, die noch einen Ausbildungsplatz suchen oder sich über ihren beruflichen Weg noch nicht sicher sind, bietet die Berufs- und Studienberatung weiterhin Beratungstermine an. Bei Fragen zur ‚assistierten Ausbildung‘, den sogenannten ‚ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH)‘ oder der ‚Einstiegsqualifizierung (EQ)‘ können Personalverantwortliche die kostenlose Arbeitgeberservice-Rufnummer 0800 4 5555 20 nutzen.

Jugendlichen bietet die gebührenfreie Service- Rufnummer 0800 4 5555 00 die Möglichkeit, einen Beratungstermin bei der Berufsberatung zu vereinbaren.


Kommentare sind geschlossen.