Besonderes Hörspiel: „Wer wir sind und wie wir leben“

4. Juni 2022

Zahlreiche Mitwirkende, Vertreter der Stadt und des Landkreises sowie Interessierte haben vor wenigen Tagen eine besondere Premiere erlebt: In der Aula des Richard-Wossidlo-Gymnasiums in Waren wurde das integrative Hörspiel „Wer wir sind und wie wir leben“  feierlich präsentiert. Die Idee zu dem integrativen Hörspielprojekt entstand im Jahre 2020 auf Grundlage einer Geschichte von Daniel Trepsdorf. Sie handelt von der fantastischen Reise des Mädchen Chris, auf der sie unglaubliche Abenteuer erlebt. Dabei lernt sie sich selber besser kennen und setzt sich mit ihren Gefühlen und Ängsten auseinander. Aber auch Themen, die das Miteinander betreffen, werden auf unterschiedliche Art und Weise thematisiert.
Ein Jahr lang arbeiteten über 40 Menschen unterschiedlichen Alters mit und ohne Behinderung und an verschiedenen Orten an der Realisierung des Hörspieles mit.

Begleitet wurden sie dabei von Anja Schmidt, bekannt als Leiterin der RAAbatz Medienwerkstatt und Andy Krüger von Mediatop Neubrandenburg. Es fanden insgesamt acht Workshops  statt. In der Anfangsphase des Projektes wurde die Geschichte dramaturgisch bearbeitet und zu einem Hörspieltext entwickelt werden. Thomas Knapp führte dabei die Feder und ließ viele ungewöhnliche Charaktere lebendig werden. In den folgenden Workshops lernten die Teilnehmenden Grundlagen der Hörspielgestaltung kennen, machten Sprachaufnahmen, bauten Geräuschkulissen und montierten die Aufnahmen am Schnittplatz zusammen. Es entstanden auf diese Weise Fantasiewelten in den Drachen, Trolle, Räuber und geheimnisvolle Flüsse lebendig wurden.

Bei der Premiere gaben Anja Schmidt und Andy Krüger Einblicke in die Workshoparbeit, und Teilnehmende des Projektes kamen zu Wort. Sie
berichteten über ihre Erfahrungen und Eindrücke. Einzelne Szenen wurden erstmals einem Publikum präsentiert. Das Besondere hierbei war:
Die Personen hinter den Stimmen sahen sich größtenteils zum allerersten Mal. Die Mitwirkenden kamen beispielsweise vom Förderzentrum Pestalozzi in Waren, der Schule zur individuellen Lebensbewältigung in Sietow, dem Verein Friedrichshof 13 e.V., aus betreuten Wohnformen oder einfach als Interessierte aus dem Müritz-Raum. Menschen mit und ohne Behinderung arbeiteten gemeinsam in diesem fabelhaften Projekt.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Neben dem Spaß und dem Ausprobieren entstand ganz viel Audiomaterial. Daraus entstand am
Schnittplatz ein zweiteiliges Hörspiel, das auf CD gepresst wurde und demnächst auch online hörbar sein wird. Nach einer feierlichen
Übergabe des Hörspieles an die Mitwirkenden folgte die Verabschiedung.

Die Hörspielproduktion ist eine Kooperation zwischen der RAAbatz Medienwerkstatt, dem Mediatop Neubrandenburg, dem Schulförderverein des Sonderpädagogischen Förderzentrum Pestalozzi,  und dem Regionalzentrum für demokratische Kultur Westmecklenburg. Gefördert wird es von den Partnerschaften für Demokratie Landkreis MSE und Waren sowie von der Friedrich-Ebert-Stiftung MV.


Kommentare sind geschlossen.