Anzeige
Anzeige

Betrüger nutzen jetzt sogar schon Fahrgastschiffe

12. Juni 2015

Das ist schon ein starkes Stück: Jetzt versuchen Betrüger nicht mehr nur, ihre Opfer bei Kaffeefahrten per Bus abzuzocken, sondern sogar schon per Schiff, das angeblich auf der Müritz tuckert. Und genau davor warnt die Warener Stadtverwaltung:

Derzeit flattern nämlich vielen Müritzern Einladungen von der Firma AV Protect Service mit dem Postfach 1162 aus 49689 Cappeln in den Briefkasten. Eine uralte Masche wurde aus den Archiven geholt, um den Empfängern dieser Massenpost eine Kaffeefahrt schmackhaft zu machen. Dieses Mal soll ein Organisationsbüro der Müritzer Schifffahrt verantwortlich sein.

Schild Achtung Falle!Laut Aussage der Weissen Flotte – Müritz GmbH existiert das Schiff „MS Michaela“ jedoch gar nicht. Es werden also Fahrten per Schiff verkauft, die es gar nicht gibt.

Wahrscheinlich wird es so ablaufen, wie bei den bekannten Bus-Kaffeefahrten: Geschulte Verkäufer treten in der meist mehrstündigen Präsentation sprachlich geschickt auf und animieren die Teilnehmer gekonnt zum Kauf von Waren. Verläuft das Geschäft nicht so lukrativ wie erhofft, beginnen sie, die potenziellen Käufer aggressiv zu bedrängen.

Wer sich einer Verkaufsveranstaltung aussetzt, sollte wissen, dass viele Produkte von minderer Qualität oder schlichtweg nutzlos sind. Kommt es zum Kauf, verbergen sich hinter den in den Kauf- oder Buchungsverträgen angegebenen Vertragspartnern oft Briefkastenfirmen oder Unternehmen mit Sitz im Ausland. Wer etwas kauft, und dies nachträglich bereut, kann sein Widerrufsrecht in der Regel nur ohne große Erfolgsaussichten geltend machen und bleibt auf den minderwertigen Waren sitzen.

Unabhängig davon: Ein Fahrgastschiff „MS Michaela“ fährt derzeit absolut nicht auf der Müritz!


Eine Antwort zu “Betrüger nutzen jetzt sogar schon Fahrgastschiffe”

  1. Heike sagt:

    Leider bin ich zusammen mit meiner mutter auch darauf reingefallen, jedoch haben wir diesen betrug schnell gemerkt und haben uns dann sehr schnell (noch am vormittag) von dieser veranstaltung verabschiedet.

    viele andere – ältere personen – haben sich leider nicht getraut auch aufzustehen und diese betrüger allein zurück zu lassen.

    es ist sehr schwierig gegen diese verbrecher vorzugehen, da es sich um eine „kostenlose“ Fahrt handelt.