Anzeige
Anzeige

Betrugsversuch an Dreistigkeit kaum zu überbieten

16. Juli 2020

Wie perfide und dreist Enkeltrickbetrüger vorgehen, zeigt ein Fall, der sich in den heutigen Mittagsstunden zugetragen hat: Gegen 10:30 Uhr erhielt eine 83-jährige Frau in Anklam den Anruf ihres angeblichen Neffen Olaf. Dieser erzählte die übliche Geschichte von einem Hauskauf und sofort benötigtem Geld. Die Seniorin gab an, ihm kein Geld geben zu können.
Leider ließ sie sich von dem Anrufer in ein Gespräch verwickeln und zu Angaben bezüglich weiterer Verwandter hinreißen. Sie erwähnte ihre Neubrandenburger Schwägerin.

Nachdem sie aufgelegt hatte, fiel ihr sofort auf, was für einen Fehler sie begangen hatte. Sie informierte am Telefon ihre 81-jährige Schwägerin in Neubrandenburg. Die beiden Rentnerinnen einigten sich darauf, die Polizei zu informieren.

Tatsächlich erhielt auch die 81-jährige Neubrandenburgerin kurze Zeit später – noch bevor die Polizei eintreffen konnte – einen Anruf von “Olaf”. Da sie aber vorgewarnt war, verweigerte sie die Herausgabe von Geld. Richtig dreist wurde es jedoch, als unmittelbar darauf auch die angebliche Schwägerin aus Anklam anrief und die Geschädigte aufforderte, doch bitte dem Olaf das Geld zu leihen.

Wer weiß, wie die Reaktion der Neubrandenburgerin gewesen wäre, wenn ihrer echten Schwägerin ihr Fehler nicht bewusst geworden wäre.

Dieser Fall zeigt deutlich, wie perfide die Betrüger vorgehen. Sie sind kommunikativ äußerst geschickt und auch in der Lage, sich sofort neu auf die Gegebenheiten einzustellen, indem sie zum Beispiel unmittelbar andere Gesprächspartner – hier Schwägerin – einbinden, die Einfluss auf die Opfer
nehmen könnten.


Eine Antwort zu “Betrugsversuch an Dreistigkeit kaum zu überbieten”

  1. Christine sagt:

    Ich frage mich, wie die Täter die Telefonnummern in Erfahrung bringen. Weder in Telefonbüchern noch in Internet-Telefonauskunft-Programmen gibt es Altersangaben, und schon gar nicht findet ein Fremder Angaben zu Verwandtschaftsverhältnissen. Oder nehmen die Täter z.B. das Telefonbuch eines Ortes (die liegen ja in den Postämtern frei aus) zur Hand und wählen einfach der Reihe nach auf-gut-Glueck die Nummern an?