Anzeige
Anzeige

Der Trend zum Tee setzt sich fort

10. Juli 2018

2017 präsentierte sich für Deutschlands Teebranche als ein weiteres, wirtschaftlich erfolgreiches Jahr. Das deutsche Importvolumen von Tee aus 63 Ländern weltweit betrug 53.544 Tonnen. Damit knüpfen die Ergebnisse an die Rekordzahlen aus 2016 an.
Der Teekonsum der Bundesbürger liegt weiterhin auf dem Rekordniveau der Vorjahre. Im Durchschnitt trinkt jeder Deutsche 27,5 Liter Schwarz- und Grüntee pro Jahr und damit fast genauso viel wie 2016.

„Tee ist gefragter denn je: Aktuell besonders in Form von Getränken mit Tee, die gerade der jungen Szene auf der Suche nach dem heißesten Trend Erfrischung bieten“, beschreibt der Geschäftsführer des Teeverbands Maximilian Wittig die Entwicklung. „Getränke mit Tee präsentieren sich als ready-to-drink Tea aus der Flasche und passen perfekt zum urbanen Lebensstil junger Menschen: für zuhause oder unterwegs, beim Sport oder beim Entspannen.“

Schwarzer Tee ist unverändert der Liebling deutscher Teetrinker und konnte im Vergleich zum Vorjahr sogar wieder etwas zulegen. Das Verhältnis der Marktanteile von Schwarz- zu Grüntee beträgt 73:27, während es sich 2016 noch auf 72:28 belief.

Bequem als Beutel oder individuell dosiert

Unverändert sind die Vorlieben der Konsumenten beim Einkauf, wenn es um die Entscheidung loser Tee oder Teebeutel geht: Der Teebeutel behält seinen Anteil von 40 Prozent am Markt, loser Tee bleibt mit einem Anteil von 60 Prozent aber weiterhin die gefragtere Variante.

Einen deutlich positiven Trend gibt es beim Bio-Tee: Teetrinker in Deutschland genießen immer mehr Tee aus kontrolliert biologischem Anbau. Der Anteil von Bio-Tee am Gesamtverbrauch stieg erneut um knapp zwei Prozentpunkte auf insgesamt 9,4 Prozent. Tatsächlich ist der Anteil sogar noch höher, denn auch konventionelle Mischungen enthalten häufig Anteile an Bio-Tee, ohne als Bio ausgezeichnet zu sein“, erklärt Maximilian Wittig. „In Deutschland erhältlicher Tee ist ohnehin von ausgezeichneter Qualität und sicher. Dafür stehen die hohen Ansprüche der Hersteller an ihre eigene Qualitätssicherung und strengste Kontrollen.“

Tee-Trend in der Gastronomie hält an

Die meisten Deutschen kaufen ihren Tee im Lebensmitteleinzelhandel oder beim Discounter: Mit 51,5 Prozent ist dies weiterhin der stärkste Vertriebsweg. 18 Prozent besuchen ein Teefachgeschäft. 5,2 Prozent des Tees in Deutschland wird über Großverbraucher und die Gastronomie vertrieben.

Über die Hälfte der Tee-Importe kam aus Indien und China zu uns, dabei wurde zum zweiten Mal in Folge mehr indischer Tee nach Deutschland importiert als Tee aus China. Jeweils etwas weniger als 14 Prozent der Tee-Importe stammten aus Afrika und Sri Lanka. Mit seinem großartigen und vielseitigen Tee-Angebot steht Deutschland an der Weltspitze und ist gleichzeitig Drehscheibe: Die hier in außergewöhnlicher Vielfalt verfügbaren Sorten und aromatisierten Tee-Spezialitäten werden wieder in über 100 Länder exportiert.

Beim Tee-Export präsentierte sich Kenia 2017 erneut als die weltweit führende Nation: Das afrikanische Land liegt mit 402.883 Tonnen weltweit auf dem Spitzenplatz.

Insgesamt ist der Anteil der Exporte in den Tee-Anbauländern leicht rückläufig (um 1,2 Prozentpunkte auf 31,2 Prozent), während der Eigenverbrauch im Jahresvergleich um nominal sechs Prozent anstieg.

Der Weltstar in der Tasse

„Rund um den Globus ist Tee nach Wasser das mit Abstand beliebteste und das am meisten konsumierte Getränk“, so Maximilian Wittig: „Mittlerweile werden pro Jahr weltweit schon knapp 4,5 Billionen Tassen Schwarz- oder Grüntee getrunken.“ Mit der Rekord-Teeproduktion von knapp 5,7 Mio. Tonnen erzielte die globale Teeherstellung 2017 ein Wachstum von rund vier Prozent gegenüber dem Vorjahr.

 


Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*