Anzeige
Anzeige

Die Müritz-Region in alten Ansichten

19. September 2014
Unser heutiges Fotorätsel dürfte nicht allzu schwer sein, oder?

Danke Henrik für die Zusendung des Bildes

My beautiful picture

2 Antworten zu “Die Müritz-Region in alten Ansichten”

  1. Hartmut Barner sagt:

    Weil im Hintergrund die Sparkasse von Malchow zu sehen ist, kann im Vordergrund nur der Bau der Drehbrücke sein.

  2. JMR sagt:

    Stimmt. Rechts das Gebäude beheimatete in den 1960er Jahren eine Musikalienhandlung, wo man Blockflöten kaufen konnte und Notenbücher. Hieß der Inhaber Marschner? Daneben folgte im weiteren Verlauf der Kirchenstraße eine HO-Fleischerei. Dann ein „Konsum“-Fleischladen (ehemals Reeps). Angrenzend dann ein HO-Haushaltswarengeschäft, das Herr Weibezahl leitete. In diesem Haus wohnten wir damals und teilten uns die Etage mit der Familie des Krankenautofahrers Pruskowski. Er fuhr dienstlich einen FRAMO-Sankra- Unten war die „Staatliche Arztpraxis“ in der unser Vater seine gynäkologischen Künste ausübte. Nebenan dann das KINDERKAUFHAUS. Oben wohnte Schornsteinfegermeister Woywood. Vermutlich war seine Frau die kleine Lehrerin an der Fritz-Reuter-Schule? Sie machte nur „Vertretung“ bei uns, denn ich ging in die Goethe-Schule. Dann folgte Milkowskis Tabakhandlung. An der Ecke dann „Eckmöller“ – die Bäckerei Schulz.

    Damals wurde die Drehbrücke noch „von Hand“ bewegt. Mit Motorwinden zwar, doch auf persönlichen Knopfdruck der Brückenwärterin Frau Kaminski. Sie war unbarmherzig. Zuerst stellte sie sich mitten auf die Straße und wedelte mit einer roten Fahne umher, um zu zeigen, dass die Brücke geschlossen wird. Wer nicht direkt an dem aus blanken Metallköpfen quergezogenen STRICH hielt, musste zurücksetzen. Dann wurden die Schrankengitter zugeschoben. Dann ging sie zurück zu ihrem kleinen grünen gartenlaubenähnlichen Brückenwärterhäuschen, wo an zwei Pfeilern die Kippschalter für die Brücke installiert waren.

    Mit Frau Kaminskis Göhren haben wir uns oft geprügelt. Ihre Jungs kamen auf lederberiemten Rollschuhen angesegelt und dann gab es ratzfatz was auf die Mütze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*