Anzeige
Anzeige

Die Sache mit dem (Nicht)Feiertag

1. April 2015

Nein, das verstehen wir jetzt wirklich nicht. Wir liefern mal Fakten: Vor knapp drei Wochen hat Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD) das neue, 140 000 Euro teure Bürgerbüro Warens eröffnet. Das soll, so seine Worte, mehr Bürgerservice bringen. Längere Öffnungszeiten beispielsweise. Und: Ja, auch einem Sonnabend soll das Bürgerbüro geöffnet haben. Und zwar immer am ersten Sonnabend im Monat. Am kommenden Sonnabend wäre der erste Samstags-Öffnungstag gewesen, aber…
Gestern diese Mitteilung aus der Stadtverwaltung hier im Wortlaut: „Der erste Samstags-Sprechtag im Bürgerbüro fällt in die Osterfeiertage. Aus diesem Grund öffnet das Bürgerbüro erstmalig am 11.04.2015 samstags. Im Verwaltungszentrum können Sie von 9:30 Uhr bis 12:00 Uhr Ihre Anliegen vorbringen. Bitte nutzen Sie diese neuen Möglichkeiten am Wochenende.

Ups. Bürgerbüro, 140 000 Euro Kosten, mehr Service? Bürgerbüro am Sonnabend geöffnet? Ups. Sonnabend, 4. April 2015, ein Feiertag? Das wird wohl auch die Verkäufer und Verkäuferinnen der Region freuen……….

Bue3


2 Antworten zu “Die Sache mit dem (Nicht)Feiertag”

  1. Wolle sagt:

    Wer glaubt denn noch dieser Witzfigur keiner außer seine Partei Kollegen ,denn er redet ohne nachdenken und setzt was in die Welt was er später wieder ruft .Wer soll da noch Respekt haben ,Steuergelder verschwenden nichts für die Bürger der Stadt tun BM Möller liefert eine Lachnummer nach der nächsten und wird so langsam unglaubwürdig .
    Es wird Zeit das die nächste Wahl kommt , denn Waren blamiert sich in aller Öffentlichkeit mit seinen sogenannten Oberhaupt und seinen Stadtvertretern nur noch peinlich und alles lacht wartet auf die nächste Posse von Herrn Möller.
    Wer bezahlt eigentlich das neue Adressbuch Nr 2 das wieder eingestampft wird ,doch wieder die Bürger und nicht ein Herr Möller oder Henkel ,sie sollten den Schaden privat zahlen von ihren Gehalt.
    Wenn ich solch Schlamperei für meine Firma abliefern würde ,dann werde ich finanziell zur Verantwortung gezogen und hier zahlt wieder der Bürger für Sachen die der Herr Bürgermeister und Herr Henkel zu verantworten haben ,wie immer in der Vergangenheit siehe ( Poller ) !!!

  2. Andreas sagt:

    Da machen die Beamten u. Angestellten im öffentlichen Dienst ihrem Ruf wieder alle Ehre. Eine Schande ist das.
    Tausende müssen am Samstag u. sogar am Sonntag arbeiten, wenn die alle zu machen würden, hätten die Beamten auch nicht so ein schönes Osterwochenende.