Anzeige
Anzeige

Dramatischer Anstieg der Neuinfektionen im Landkreis Seenplatte – Weitere Kontaktbeschränkungen verfügt

17. Dezember 2020

In Mecklenburg-Vorpommern sind bis zum Nachmittag  275 neue Corona-Infektionen registriert worden, davon alleine 88 im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist der Inzidenzwert weiter und liegt heute bei 172,8. Deshalb hat Landrat Heiko Kärger eine neue Verfügung erlassen, in der die Kontakte weiter eingeschränkt werden.

Danach müssen private Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit und in geschlossenen Räumen auf die Angehörigen des eigenen Hausstandes und eine weitere Person beschränkt werden. Ausgenommen von dieser Regelung ist das Weihnachtsfest vom 24. bis zum 26. Dezember 2020. Diese Verordnung tritt für den Landkreis ab morgen sofort in Kraft. Sie ist auf der Internetseite des Landkreises bekannt gemacht.

An der Lage im Landkreis hat sich zu gestern nichts wesentlichen nichts verändert: Erneut liegt die Zahl der Infektionen mit 88 sehr hoch. Im Vordergrund steht weiterhin der Nachweis von Neuerkrankungen bei Kontaktpersonen zu bereits gesicherten Fällen. Das Grundmuster: die Ansteckung innerhalb der Familie.

Insgesamt wurden in Mecklenburg-Vorpommern bisher 9229 Infektionen festgestellt. Im Land gab es bislang 111 Todesfälle, zwei mehr als gestern.

Landesweit müssen derzeit 194 Menschen in Kliniken behandelt werden, 52 von ihnen auf Intensivstationen. Immer mehr Krankenhäuser auch in Mecklenburg-Vorpommern melden, dass sie am Limit angekommen sind. Zwar gebe es noch freie Betten, aber es fehle das Personal. Etliche Mitarbeiter seien in Quarantäne oder selbst erkrankt, jede weitere Krankmeldung verschärfe die Situation enorm.


6 Antworten zu “Dramatischer Anstieg der Neuinfektionen im Landkreis Seenplatte – Weitere Kontaktbeschränkungen verfügt”

  1. Schmidt sagt:

    Ach so auf Arbeit stecken wir uns nicht an??? Kein Homeoffice, alle Leute im.Büro??

  2. EinWarener sagt:

    Es kommt wie es kommen musste,
    – viel zu späte Entscheidungen oder Maßnahmen
    – keine eindeutigen Abläufe oder Ansprechpartner
    – Infizierte sollen arbeiten gehen
    – Tests sind nicht verfügbar
    – Betroffene berichten von unverständlichen und viel zu späten Maßnahmen, werden hin und her geschickt,

    Der kleine Bürger darf wieder einmal die blauäugigen Versäumnise unserer Politiker ausbaden, (die sich dann noch Coronaprämien oder Kurzgeldaufstockung zugestehen), währendessen die, die es nötig hätten wieder einmal in den leeren Bundestag (oder auch Ihr Geldbörse) schauen und sich fragen, was läuft hier falsch

  3. Stefan Purlinski sagt:

    Jeden Tag werden wir mit Informationen Über Corona zugeschüttet. Auch dieses Portal informiert und es ist gut so, aber es wird uns nicht gesagt welche Personengruppe oder ?. Sind besonders die Rentner, Schüler, Bewohner von Alten- bzw Pflegeheimen, Kindereinrichtungen usw. betroffen. Alles wird allgemein gehalten, doch wurde subjektive Entwicklung der Menschen (Grundgesetz) gefördert. Nun Wird Solidarität, Mitgefühl, Verhalten von der Politik gefordert, doch was dem Menschen dieser Gesellschaft nicht vermittelt wurde, kann jetzt nicht eingefordert werden. Die Berichterstattung ist unzureichend und hat mit Datenschutz zu tun, denn es werden mit einer objektiven Mitteilung keine Persönlichkeitsrechte verletzt. Der Bürger hat das Recht objektiv informiert zu werden, damit er die Möglichkeit hat sich auf die jeweilige Situation einzustellen.

  4. Regina Jäger sagt:

    Lieber EinWarener!
    In Anbetracht der Länge dieser Pandemie sollte man doch meinen, dass jeder Bürger inzwischen damit vertraut sein sollte, welche Hygienemaßnehmen und Verhaltensweisen einzuhalten sind, um sich und andere zu schützen. Wie wäre es mal mit etwas Eigenverantwortung? Wenn die Zahlen steigen, ist die Politik dran schuld und Sie sehnen sich nach strengeren Regeln. Verhängt die Politik Regeln, dann rennen die Querdenker los und fühlen sich in ihren Grundrechten eingeschränkt! Paradox, oder?

    • EinWarener sagt:

      Liebe Regina
      Paradox finde ich eher,
      – das jeder wusste, dass zum Herbst die Werte steigen werden, Vorbereitung dazu ??
      – dass überfüllte Schulbusse 6 Wochen nach Lockdown ,,zügig” durch politische Entscheidungen endlich entspannt werden
      – Kontrollen von einreisenden Bürgern erst nach Monaten erfolgen
      – Spazieren im Wald verboten wird, aber einkaufen in Shoppingcentern möglich ist

      und und
      sicherlich alles in Eigenverantwortung entstandene Paradoxien
      Es wird nur nicht medial berichtet, dass z. B. Notfallpläne in Italien seit Jahren (2006?) nicht aktualisiert wurden und wie sieht es in Deutschland aus?
      Laut Ihrer Meinung ist der Bürger dafür ja selbst für verantwortlich, ja echt paradox

  5. Sigrid sagt:

    Ich würde mir wünschen eine bessere Aufklärung über die infizierten Fälle von Corona und welche Orte es betrifft genau. So ist nicht klar wo und wodurch so hohe Zahl an Infizierten gerade kommen.