Anzeige

DRK darf sich „Attraktiver Arbeitgeber Pflege“ nennen

5. Juli 2016

„Man kann auch eine Ohrfeige bekommen, doch dieses Risiko mussten und wollten wir eingehen, um weiter mit der Zeit zu gehen“, erklärte Ronny Stier einen ungewöhnlichen Schritt, den der DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte e.V.  jetzt absolvierte. Beim Branchen-Prüfsystem, einem unabhängigen Institut für Gutachten, wurde eine Expertise in Auftrag gegeben, um die Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter in den Pflegebereichen real bewerten zu können.

Knapp 600 Unternehmen mit 26 000 Mitarbeitern haben sich bundesweit dieser Prozedur bereits unterzogen und bekamen deren Zufriedenheit schwarz auf weiß präsentiert. „Und das völlig unverfälscht, denn die Arbeitnehmer füllen die Fragebögen anonym aus und senden sie direkt an das Branchen-Prüfsystem“, so der stellvertretende Geschäftsführer beim Roten Kreuz an der Seenplatte.

ArUnd so wartete die Geschäftsführung gespannt auf das Ergebnis. „Als Leitung haben wir, ebenso wie die Mitarbeiter der ambulanten und stationären Pflege, des Hospizes sowie der Verwaltung, die 35 Fragen des Gutachtens beantworten müssen“, so Ronny Stier. Das allerdings aus Sicht des Arbeitgebers. In verschiedenen Themenbereichen mussten also die Qualität der Arbeitsbedingungen, die Führung durch die Leitungskräfte, der Auftritt nach außen sowie das Profil gegenüber Wettbewerbern eingeschätzt werden. Dass dies die Arbeitnehmer anders sehen können, ist allgegenwärtig.

„Aber gerade durch so eine anonyme Studie bekommt man das Empfinden der Arbeitnehmer erst völlig real mit“, ist sich die Geschäftsführung sicher. Wie die Frauen und Männer aus den fünf Pflegeheimen, dem stationären Hospiz, den vier ambulanten Pflegediensten, der Tagespflege und der Verwaltung hinter ihrem Arbeitgeber, dem DRK Kreisverband Mecklenburgischen Seenplatte e.V., stehen, machte die Geschäftsführung enorm Stolz.

„Der bundesweite Benchmark bei dieser Umfrage liegt bei 2,32. Wir, als Rotes Kreuz, schneiden im Durchschnitt besser ab und können uns fortan ,Attraktiver Arbeitgeber Pflege‘ nennen“, freute sich Ronny Stier, als er die Zertifikate präsentierte. Diese Wertschätzung der Arbeitsbedingungen und der Struktur beim DRK, die durch die Mitarbeiter der Pflegebereiche ausgesprochen wurde, ist das Ergebnis einer jahrelangen Arbeit.

Denn mit lukrativen Arbeitsplätzen und exklusiven Zusatzleitungen und Aufstiegsmöglichkeiten konnte sich der DRK Kreisverband Mecklenburgische Seenplatte e.V. als ein wichtiger Arbeitgeber in der Region etablieren.
Das Siegel „Attraktiver Arbeitgeber Pflege“ wird sicher auch Ansporn für Fachkräfte sein, ihre Bewerbung an das Rote Kreuz zu senden, das zwischen Müritz und Fleesensee sowie zwischen Feldberger Seenlandschaft und Kleinseenplatte einen der größten Pflegebereiche betreibt.

Text und Foto: DRK Mecklenburgische Seenplatte

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*