Anzeige
Anzeige

Ein Krankenhaus feiert Geburtstag

25. September 2014

MMK2Das Warener Krankenhaus auf dem Weinberg wird 100 Jahre alt. Heute erinnert zwar kaum noch etwas an die Anfänge des Hauses, das kurz nach dem Ausbruch des ersten Weltkrieges in Betrieb genommen wurde. Doch nicht nur vor 100 Jahren erlebte das Warener Krankenhaus turbulente Zeiten.
„Wir sind Müritzer“ wird in den nächsten Wochen interessante Begebenheiten aus der Geschichte und der Gegenwart des heutigen MediClin Müritz-Klinikums veröffentlichen und bedankt sich schon jetzt für die Unterstützung durch Pressesperecherin Ina Dolenga.

Die Geschichte des Warener Krankenhauses in der Weinbergstraße beginnt kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Der Krankenhausneubau war noch nicht ganz fertig gestellt und wurde kriegsbedingt im Sommer 1914 frühzeitig in Betrieb genommen. Die offizielle Eröffnung als Belegkrankenhaus mit 58 Betten und zwei Stationen erfolgte dann am 9. April 1915.

In den darauffolgenden 100 Jahren erlebte das Warener Krankenhaus bewegte Zeiten: es folgten der Zweite Weltkrieg, mit der Gründung der DDR ein sozialistisch geprägtes Gesundheitssystem, nach der deutschen Wiedervereinigung eine umfassende Neustrukturierung des Krankenhauses sowie die Anpassung an einen marktwirtschaftlich geprägten Wettbewerb mit leistungsorientierter Vergütung und pauschalierten Entgelten.

Nach der Gründung der DDR im Jahre 1949 wurden die ersten Schritte hin zu einem zentralistisch organisierten Gesundheitswesen umgesetzt. Als „Kreiskrankenhaus-Kreispoliklinik Waren“ bot es den Patienten eine enge Verzahnung des ambulanten mit dem stationären Bereich.  Bereits zu DDR Zeiten zeichnete sich die medizinische Kompetenz und Willenskraft der Mitarbeiter zu Innovationen ab, weshalb sich das Warener Krankenhaus zu einem Haus mit erweiterter Aufgabenstellung im damaligen Bezirk Neubrandenburg entwickelte und die regionale Versorgung mit Herzschrittmachern übernahm.

Die 1990er Jahre standen im Zeichen politischer und gesellschaftlicher Umwälzungen. Bei laufendem Betrieb wurden neue medizinische Behandlungs- und Pflegestrukturen umgesetzt und die gesamte medizintechnische Ausstattung modernisiert. Die komplette Sanierungsphase fiel zugleich in die unruhige Zeit der Gesundheitsreformen, in deren Folge am 1. Januar 1994 aus dem Kreiskrankenhaus Waren und dem Martin-Luther Krankenhaus GmbH Röbel das heutige Müritz-Klinikum entstand. Daraufhin erlebte das Klinikum seine größten baulichen Veränderungen, um als ein Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung den hohen Anforderungen qualifizierter klinischer Versorgung gerecht zu werden.

Damit das heutige Krankenhaus auch künftig dem sich verändernden Versorgungsbedarf in einer ländlich geprägten Region gerecht werden kann, befindet sich das Klinikum mit Hilfe der MediClin und des Landes Mecklenburg-Vorpommern in einem Umstrukturierungsprozess mit weiteren baulichen Entwicklungen in den kommenden Jahren.

Großer Tag der offenen Tür am 11. Oktober 2014

Mit einer Festwoche feiert das MediClin Müritz-Klinikum vom 6. bis zum 11. Oktober sein 100-jähriges Bestehen auf dem Weinberg. Nach einem Festakt, einer Fachtagung, einer Patienteninformationsveranstaltung zum Thema Darmgesundheit am 8.10. und einem großen Betriebsfest für die Mitarbeiter, bildet der Tag der offenen Tür am Samstag, 11. Oktober, von 10 bis 16 Uhr den Abschluss sowie den Höhepunkt der Festwoche. Mit einem umfangreichen Jubiläumsprogramm bieten die Mitarbeiter der verschiedenen Bereiche spannende Einblicke hinter die Kulissen, die Besucher können Medizin hautnah erleben und werden kostenlos verpflegt.

Zu jeder vollen Stunde startet vom Foyer aus ein geführter Rundgang u.a. in den ambulanten OP-Saal, das Labor, die Zentralsterilisation sowie in den Aufwachraum. Nicht verpassen sollte man die Landung des Rettungshubschraubers gegen 10 Uhr. Mit an Bord ist „Püppi“, der verunfallte Patient, mit dem die Ärzte der Rettungsstelle eine Notfallversorgung simulieren. Der Rettungshubschrauber kann bis 12 Uhr besichtigt werden.

Weitere Programmpunkte: 

  1. Teddy-Klinik in der Kinderklinik
  2. Blutdruck- und Blutzuckermessung
  3. Demonstration Spiroergometrie
  4. Herzschrittmacherimplantation
  5. Gastroskopiebefunde
  6. Blutbilder unterm Mikroskop
  7. Operationsmethoden selbst ausprobieren
  8. moderne Röntgendiagnostik in der Radiologie
  9. Live-OP Mitschnitte aus der Urologie
  10. Kehlkopf- und Nasenkino in der HNO
  11. Besichtigung eines DDR-Rettungswagen B-1000
  12. Informationen über die Ausbildung im MediClin Müritz-Klinikum
  13. Besichtigung des neuen Blockheizkraftwerks
  14. Kuchenbasar zugunsten der ehrenamtlichen Helfer im Krankenhaus und viele weitere Aktionen.

Weitere Informationen: www.mueritz-klinikum.de

MMK1


Eine Antwort zu “Ein Krankenhaus feiert Geburtstag”

  1. Heinz-Peter Schifflers sagt:

    Als damaliger Vorstand der MediClin AG Frankfurt, habe ich die Verhandlungen zur Übernahme des Kreiskrankenhauses Waren und der Klinik für Psychiatrie in Röbel geführt und zum erfolgreichen Abschluss gebracht. Gerne denke ich an die sachlich klaren und stets fairen Verhandlungsabläufe insbesondere mit dem damaligen Landrat Jürgen Seidel und der Röbeler Bürgermeisterin zurück. In mehreren und hartnäckig geführten Verhandlungen und persönlichen Gesprächen mit der Sozialministerin des Landes MV und dem damaligen Ministerpräsidenten Harald Ringstorff kam es schließlich zu den erforderlichen Fördermitteln zur umfassenden Sanierung und dem teilweisen Neubau des Klinikums. Wärend dieser Zeit – in der wir für die MediClin AG mehr als 30 Kliniken in 11 Bundesländern erwerben konnten- habe ich mich relativ häufig in Mecklenburg-Vorpommern und dort sehr häufig in Waren aufgehalten. Meine Frau und ich waren von der wunderschönen Landschaft, dem malerischen Waren und den freundlichen Menschen so positiv angetan, daß wir (ursprünglich Aachener) uns relativ schnell entschlossen haben, unseren damaligen Wohnsitz von Offenburg nach Waren zu verlegen. Das haben wir nie bereut und stehen auch heute (nach nunmehr 12 Jahren) immer noch zu dieser Liebeserklärung.
    Ihr Heinz-Peter Schifflers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*