Anzeige
Anzeige

Ein Open-Air-Semester im Müritz-Nationalpark

15. September 2020

Dieses doch besondere Jahr 2020, das viele Einschränkungen mit sich brachte, verschonte auch das Umweltpraktikum im Müritz-Nationalpark nicht. Für Anna Mattes und Paul Bengelsdorf, Studierende aus Bonn und Rostock, war die Freude umso größer, als die Praktika wie geplant stattfinden konnten.
Seit fast 30 Jahren ermöglicht das von der Commerzbank geförderte Umweltpraktikum Studierenden die theoretische Lehre an den Universitäten und Hochschulen zumindest zeitweise gegen praktische Arbeiten zu tauschen. Das erste Mal in all diesen Jahren fielen die Einführungswochen in den Nationalparken Bayerischer Wald und Niedersächsische Wattenmeer aus. Hier erhalten die Praktikanten normalerweise das Rüstzeug für ihre Arbeit in den Nationalen Naturlandschaften Deutschlands.

Anna Mattes (Bachelor Geographie in Bonn) konnte während ihrer zweimonatigen Tätigkeit in der Öffentlichkeitsarbeit die Erfahrung machen, dass sich Kreativität und wissenschaftliches Arbeiten mit Bezug zur Ökologie und zum Naturschutz hervorragend vereinigen lassen. Zudem blickt sie auch auf die idyllische Naturlandschaft zurück, die Sie so in ihrer Heimat Köln nicht erleben kann und sie nachhaltig beeindruckte.

Paul Bengelsdorf (Master integrative Zoologie in Rostock), der noch bis September in der Umweltbildung im Jugendwaldheim Steinmühle beschäftigt ist, ist jetzt schon dankbar für die Zeit im Nationalpark. „Dass der normale Kinderbetrieb dieses Jahr im Jugendwaldheim ausfiel, kompensierten zahlreiche freundliche Kollegen, die mir Einblicke in die Erarbeitung von Umweltbildungsangeboten, Monitoring von Flora und Fauna, Management von Landschaftsentwicklung, sowie die generelle Verwaltungsstruktur eines Nationalparks gewährten.“
Auch die Unterbringung im ehemaligen Forsthaus Serrahn, das von alten Buchenwäldern umgeben ist, war für beide eine prägende Erfahrung. Wo sonst stehen Damwild, Fuchs und Hase unmittelbar vor der Haustür.

Junge Menschen für Nachhaltigkeit begeistern

Neben der finanziellen Unterstützung durch die Commerzbank erhielten die beiden Praktikanten einen reichlich gefüllten Rucksack mit unterstützenden Materialien für die Praktikumszeit. „Das Team der Commerzbank Neustrelitz ist von Anbeginn des Umweltpraktikums überzeugter und stolzer Partner des Nationalpark Müritz. In den letzten Jahren konnten wir so viele engagierte junge Menschen aus Deutschland und darüber hinaus bei angewandter Umweltbildung und anderen spannenden Projekten begleiten – das ist auch für uns als regional verwurzelte Mitarbeiter eine ganz besondere Partnerschaft, für die wir ebenso dankbar sind“, sagte Knut Heineken, Filialdirektor des Marktbereichs Neustrelitz und Waren.

Im kommenden Jahr wird das Commerzbank-Umweltpraktikum zum 31. Mal  ausgeschrieben. Es ist ein Kooperationsprojekt zwischen den Nationalen Naturlandschaften, der Commerzbank und Studierenden. Junge Menschen sollen für nachhaltige Entwicklung sensibilisiert werden. Gleichzeitig erleben die Studierenden berufliche Perspektiven im Natur- und Umweltschutz – ein tolles Konzept, das Studierenden verschiedenster Umweltfachbereiche finanziell unter die Arme greift. Im Vorfeld des 3- bis 5-monatigen Praktikums findet ein Vorbereitungstreffen zu ihrem Einsatz statt. Mehr als 1.400 Praktikanten haben bisher in den teilnehmenden Nationalparken, Naturparken und Biosphärenreservaten einzigartige Orte für ihr Engagement gefunden.
Weitere Informationen und Möglichkeiten zur Bewerbung unter: www.umweltpraktikum.com

Bild:  Die Freude über das auch dieses Jahr stattfindende Umweltpraktikum ist groß: Knut Heineken als Filialleiter der Commerzbank AG überreicht die Rucksäcke an die Umweltpraktikanten Paul Bengelsdorf und Anna Mattes, zusammen mit Hannes Frisch vom Nationalparkamt Müritz.
Foto: R. Pauli, Nationalparkamt Müritz


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*