Anzeige
Anzeige

Ein Schlagfeuerwerk mit schwingenden und singenden Propellern

12. Mai 2015

Was man mit Schiffsschrauben so alles anstellen kann: Die Propeller made in Waren (Müritz) treiben nicht nur die weltgrößten Schiffe an, sondern sorgen in Kürze auch als Musikinstrumente für Schlagzeilen. Denn am 17. Juli sprühen in der Produktionshalle des Mecklenburger Metallgusswerkes nicht nur am Kessel die Funken. Vielmehr wird im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ein virtuoses Schlagfeuerwerk erklingen, das es so noch nie zu hören gab.

Die Idee, in einer Halle des Weltmartkführers Musik zu machen, geisterte schon länger im Kopf von Geschäftsführer Manfred Urban umher. Denn aus der Praxis wissen die Experten, dass die Propeller sehr gut klingen, wenn man sie in Schwingung versetzt.
“Beim Einsatz am Schiff ist das natürlich nicht gewollt, weil es stört. Deshalb treffen wir Maßnahmen, die verhindern, dass der Propeller am Schiff schwingt und dadurch das typische Propellersingen erzeugt. Singt der Propeller doch, ist das zumeist ein Reklamationsgrund”, erklärt Geschäftsführer Urban.

Doch im Juli sollen die Propeller schwingen und singen, und zwar im Takt. Der Künstler Alexej Gerassimez will die glänzenden Schrauben zum Klingen bringen. “Erste Versuche an Propellern verschiedener Größen haben ergeben, dass die ganz großen doch etwas zu riesig sind. Am besten geeignet war bei den Tests ein Exemplar, das bei uns in der Lobby als Tisch mit Glasplatte steht”, erzählt Manfred Urban und verrät, dass der Künstler nach seinem zweiten Besuch in Waren so begeistert war, dass er im Zug auf der Heimfahrt eine Propeller-Symphonie geschrieben hat.

Zwar sind die in Waren hergestellten Schiffsschrauben zu gigantisch, doch der Metallgusswerk-Chef besorgte sich kleinere bei Geschäftspartnern in verschiedenen Größen, ließ sie im Warener Betrieb aufarbeiten und mit Vorrichtungen versehen, die eine akustisch optimale Aufstellung gewährleisten. Diese Propeller reisen in Kürze zum Probenraum von Alexej Gerassimez, der seine komponierte Symphonie dann umsetzen und schließlich am 17. Juli ab 19.30 Uhr in der Produktionshalle im Rahmen der Festpiele Mecklenburg-Vorpommern zu Gehör bringen will.

Karten für dieses außergewöhnliche Konzert sind bereits erhältlich, und zwar unter www.festspiele-mv.de oder telefonisch unter Telefon 0385 598585.

Foto unten: Diese Propeller wird der Künstler Alexej Gerassimez am 17. Juli in Waren zum Klingen bringen.

Musikschraube

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*