Anzeige
Anzeige

Erste Glocken ziehen heute in die Marienkriche

27. April 2015

Die ersten neuen Glocken für die Warener Marienkirche sind da: Heute Mittag um 12 Uhr ziehen schon mal fünf neue Glocken in das Gotteshaus. Dabei handelt es sich um die fünf Glocken, die bislang in einer Kirche bei Recklingshausen erklangen, einer Kirche, die abgerissen wurde. Die Glocken selbst sind in hervorragendem Zustand und konnten von der Warener Gemeinde für 15 000 Euro gekauft werden.

GlockenMarienDie jetzigen Eisenglocken der Marienkirche stammen aus dem Jahr 1922. Sie wurden damals beschafft, nachdem im Zuge des ersten Weltkrieges im Jahr 1917 die damals erst 16 Jahre alten Bronzeglocken “für Heereszwecke” abgenommen wurden. Der Zustand der alten Glocken lässt sehr zu wünschen übrig.

Die fünf Glocken aus Nordrhein-Westfalen stammen aus dem Jahr 1962 und sind in einem hervorragenden Zustand. Im Kirchgemeinderat ist zudem beschlossen worden, zwei weitere Glocken anzuschaffen, so dass ann insgesamt ein ‘Siebener Geläut’ eingebaut wird.

Dass diese Sieben ganz anders klingen, als die jetzigen Drei, dürfte jedem klar sein. Was viele aber nicht wissen: Nicht jede Glocke kann überall eingebaut werden. Denn der Klang muss auch zu den vorhandenen Glocken in der Stadt passen. Ansonsten gibt’s bei den Einwohner Kopfschmerzen.
So musste zunächst geklärt werden, ob die fünf Glocken aus NRW überhaupt mit denen der Georgenkirche harmonieren. Das tun sie zum Glück, und so geht’s jetzt ans Geldbeschaffen”, denn die Gesamtkosten belaufen sich inklusive der zwei ganz neuen Glocken auf rund 80 000 Euro.

Wenn alles nach Wunsch läuft, soll das “Siebener Geläut” das erste Mal zum 500. Reformationsjubiläum am 31. Oktober 2017 in Waren zu hören sein. Bereits jetzt sind zahlreiche Spenden eingegangen.

Wer Lust hat, ist heute herzlich eingeladen, zuzuschauen, wenn die fünf neuen Glocken um 12 Uhr  in den Turm gezogen werden.

 


Kommentare sind geschlossen.