Anzeige
Anzeige

Fast 20 Jahre alter Mordfall aus der Müritz-Region heute im MDR

25. Februar 2015

Dieser Mord hat vor fast 20 Jahren die Menschen in der Müritz-Region entsetzt. Die 21 Jahre alte Reina S. aus Dresden wird tot in einem Wald zwischen Jabel und Malchow gefunden. Ermordet. Von einem Müritzer, wie sich später herausstellte. In „Spur der Täter“ dokumentiert der MDR den Fall noch einmal. Ausgestrahlt wird der Beitrag heute ab 21.15 Uhr.

Im Oktober 1996 startet die 21-jährige Dresdnerin Reina S. in Rostock die Heimreise in die sächsische Landeshauptstadt. Doch dort kommt sie nicht an. Ihr Freund wartet vergebens am vereinbarten Treffpunkt.
MDRStattdessen bekommen Reinas Eltern in Dresden einen Anruf von einem Unbekannten. Er behauptet, die Tochter entführt zu haben und verlangt 10.000 D-Mark für deren Freilassung. Die Eltern schalten die Polizei ein. Der Unbekannte vereinbart eine Geldübergabe. Die geht jedoch schief. Noch am gleichen Tag findet ein Pilzsammler Reinas Leiche in einem Waldstück in der Nähe von Malchow.

Bei den ersten Recherchen stoßen die Kriminalisten auf Bargeldabhebungen von Reinas Konto. Die wurden an einem Geldautomaten in Neubrandenburg vorgenommen. Eine Überwachungskamera hat das gefilmt. Die Aufnahmen zeigen einen teilweise vermummten Mann. Mit diesen Bildern und Ausschnitten aus den Erpresseranrufen geht die Polizei in die Öffentlichkeitsfahndung.
Auch in der MDR-Sendung „Kripo live“ werden die Bilder ausgestrahlt. Daraufhin melden sich Zeugen, die den Mann erkannt haben wollen. So gerät ein krebskranker 30-Jähriger aus der Nähe von Waren an der Müritz in den Fokus der Ermittler. Nun gilt es herauszufinden, ob er sich am Konto der Toten bedient, die Eltern erpresst und Reina umgebracht hat. Ein Katzenhaar in der Nase der Toten wird dabei zu einer wichtigen Spur.

Text und Foto: Mitteldeutscher Rundfunk


Kommentare sind geschlossen.