Groß angelegte Kontrollen zur Fusion in Lärz

26. Juni 2018

In wenigen Stunden geht’s schon los: Der Anreiseverkehr zur 21. Fusion in Lärz startet. Alles in allem werden in den nächsten Tagen rund 70 000 Besucher erwartet. Aufgrund der Veranstaltung führt das Polizeirevier Röbel einen Polizeieinsatz mit eigenen und unterstellten Kräften durch. Neben deneigenen Kräften der Polizeiinspektion Neubrandenburg wird das Polizeirevier Röbel durch Kräfte der benachbarten Polizeiinspektionen, der Bereitschafts- und der Bundespolizei unterstützt.

Auch Hunde kommen zum Einsatz.

Bereits ab heute Abend mus mit einem hohen Verkehrsaufkommen sowie mit Behinderungen um den Veranstaltungsort herum gerechnet werden, wovon
hauptsächlich die An- und Abreisezeiten betroffen sind.

Die Polizei kontrolliert bei der An- und Abreise, vor allem, um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. Kontrolliert wird vor allem, ob die Fahrer unter Drogen oder Alkohol fahren.

„Unsere Erfahrungen aus den vergangenen Jahren haben gezeigt, dass sowohl bei der An- als auch bei der Abreise zahlreiche Fahrer unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen standen. Letztmalig fand die Veranstaltung im Jahr 2016 statt. Im Rahmen der Kontrolltätigkeiten wurden 459 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz registriert. Davon wurden annähernd 200 Kraftfahrzeugführer festgestellt, die unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln und/oder Alkohol standen“, so Polizeisprecherin Kathrin Jähner.

Fotos: Archiv


Kommentare sind geschlossen.