Groß Gievitzer Schüler spenden für Tafel und Hospiz

17. Mai 2024

Jedes Jahr kreieren Kinder, Lehrerinnen und Erzieherinnen der Peeneschule in Groß Gievitz  schöne Dinge und kleine Basteleien zu Ostern und zu Weihnachten. Diese Kleinigkeiten kann man dann auf dem Weihnachts- und Osterbasar erwerben. Mit dem erarbeiteten Geld werden Kinderwünsche erfüllt. Den Wunsch Basketballkorb machte schließlich aber der freundliche Sponsor vom KfZ-Betrieb Franz und Buhrtz möglich. Somit war das Geld hierfür noch verwendbar. Und da folgten die Kinder dem Vorschlag, doch anderen Menschen etwas Gutes zu tun. Entschieden wurde, dem Warener Hospiz und der Warener Tafel jeweils 250 Euro zu übergeben.

Die Warener Tafel finanziert sich zum großen Teil aus Spenden. Sie leistet einen wichtigen Beitrag für über 600 Menschen in der Region, die sich frische Lebensmittel zum Ladenpreis einfach nicht mehr leisten können. Dabei arbeiten die meisten Mitarbeiter ehrenamtlich und helfen bei der Abholung, Sichtung und Verteilung der Lebensmittel, die ebenfalls zum Großteil gespendet werden.

Vor wenigen Tagen waren Louisa, Ilja, Leander, Käthe und Marie aus den Klassen 2 bis 4 in Begleitung der Vorsitzenden des Fördervereins, Alice Prang, vor Ort bei der Tafel und übergaben die Spende. Tafelchef André Rath erklärte die Arbeit der Tafel, und die Kinder stellten einige Fragen. Am Ende stand die Erkenntnis, dass es auch Menschen gibt, denen es nicht so gut geht wie anderen und die Unterstützung brauchen. 

Jeweils zwei Schüler der Klassenstufe 5 (Lucy und Louis) und 6 (Clara und Fridolin) der Peeneschule besuchten zudem gemeinsam mit ihrer Schulleiterin Anke Dörner das Warener Hospiz. 

Die Gruppe aus der Peeneschule überbrachte eine Spende an die Menschen, die das Geld eher brauchen als sie. Die Spende war ein Teil der Einnahmen des Osterbasars der Schule. Als Dankeschön des Hospizes bekamen die vier Schüler und ihre Schuldirektorin eine Führung im Gebäude, das an der Thomas-Mann Straße in Waren liegt.

„Claudia Bajorat, die Chefin des Hospizes Müritzpark, leitete diese Führung. Sie hat viele spannende Infos und Fakten über das Hospiz erzählt. Die Schüler durften ebenfalls Fragen stellen. Aktuell befinden sich zehn Gäste in der Einrichtung, die einem Hotel ähnelt. In diese Einrichtung kommen manche Menschen, die in baldiger Zeit sterben werden. Diesen Leuten werden die letzten Tage schön gemacht, und ihnen werden die letzten Wünsche erfüllt. Es sind aktuell 19 feste Mitarbeiter im Hospiz. Aber auch ehrenamtlich kommen hilfsbereite Leute, die bereit sind, die anfallenden Aufgaben zu meistern. Den Schülern wurden verschiedene Räume gezeigt. Nach dem ca. 40 Minuten langen Rundgang wurde noch ein schönes Foto der Vertreter der Peeneschule und Frau Bajorat geschossen. Zum Abschied bekamen die Schüler noch einen kleinen Glücksbringer als Andenken an den Besuch“, berichtet Schüler Fridolin Häcker vom Besuch.


Kommentare sind geschlossen.