Anzeige
Anzeige

“Harte Jungs” unterstützen Camp für kranke Kinder

28. Juni 2016

Wenn’s um Kinder geht werden auch gestandene Kerle ganz, ganz weich: Die Mitglieder der „Blue Knights“ und der „Flaming Stars“ – beides Motorrad-Vereinigungen – unterstützen bereits seit vielen Jahren das Diabetescamp für Kinder und Jugendliche und haben jetzt erneut mit ihren Maschinen und richtig viel Geld im Gepäck vorbei geschaut.

Die „Blue Knight“ und „Flaming Stars“ sind internationale Vereinigungen von Motorrad fahrenden Polizisten und Feuerwehrleuten, die sich für gemeinnützige und soziale Projekte engagieren. Die Regionalgruppen aus Mecklenburg-Vorpommern unterstützen das Diabetescamp von Anfang an, und zwar nicht nur finanziell. Gerne schauen sie mit ihren Motorrädern während des Camps vorbei und holen die Kinder zu Ausflügen ab. In diesem Jahr geht’s gemeinsam in den Vogelpark Malow.

Spende2Im Diabetescamp erholen sich Mädchen und Jungen, die an Diabetes erkrankt sind, eine Woche lang in der Region. Dabei werden sie von einem Team des Müritz-Klinikums betreut, können ihre Krankheit auch mal vergessen und lernen „Leidensgenossen“ kennen.

„Gerade für Kinder und Jugendliche ist diese Krankheit ein erheblicher Einschnitt. Sie können den Alltag nicht so verbringen wie ihre Freunde und häufig auch nicht zu Klassenfahrten mit. Im Diabetescamp können sie unbeschwerte Tage verbringen und dabei auch lernen, ihre Krankheit, die sie ein Leben lang begleiten wird, zu akzeptieren und mit ihr umzugehen“, so Dr. Kathrin Kintzel als Chefärztin der Kinderklinik und Gründerin des Camps.

Neben den 1680 Euro von den helfenden Motorradfahrern gab’s noch einen zweiten Scheck, und zwar über 1000 Euro von der Gewerkschaft der Polizei.

“Ohne die vielen Unterstützer könnten wir dieses Camp gar nicht machen. Denn einigen Eltern fällt es sogar schwer, den Eigenanteil aufzubringen”, so Dr. Kintzel


2 Antworten zu ““Harte Jungs” unterstützen Camp für kranke Kinder”

  1. Monika Behrendt sagt:

    Seit wir uns dafür entschieden haben , ab September in Waren zu leben , lese ich mit viel Interesse alle Meldungen aus Waren. Wenn dann auch noch etwas über die Arbeit und das Engagement unserer Tochter berichtet wird, ist das der richtige Auftakt für einen guten Tag.
    Wir freuen uns auf das neue Zuhause und danken Frau Antje Russbült für die täglichen Berichte recht herzlich.