Heute Trauerfeier für getöteten Joel in Neubrandenburg

17. Oktober 2023

Der heutige Tag wird ein sehr trauriger für das kleine Dorf Pragsdorf bei Neubrandenburg: Die Trauerfeier für den getöteten kleinen Joel findet statt. Wie die Stadt Neubrandenburg jetzt mitteilte, wird das Ordnungsamt die Trauerfeier, die auf dem neuen Friedhof geplant ist, absichern. Dazu gehöre, dass an diesem Tag auch keine Bildaufnahmen im Umfeld der Halle gemacht werden sollen. Das schließe auch die Nutzung einer Drohne in dieser Zeit ein, sagte eine Stadtsprecherin. Grundlage sei die Friedhofssatzung, die die Stadt als „Hausherr“ erlassen habe.  Anders als ursprünglich bekanntgegeben, soll die eigentliche Beisetzung im Anschluss aber doch nicht in Neubrandenburg erfolgen. Dazu hat die Familie nach Informationen von „Wir sind Müritzer“ eine Seebestattung geplant, die aber etwas später und dann wirklich im engsten Familienkreis erfolgen soll. 

Die Gäste der Trauerfeier sollen sich heute am Nachmittag nochmal im Gemeindezentrum treffen dürfen. 

Die Trauerveranstaltung mehr als einen Monat nach dem grausamen Vorfall am Pragsdorfer Fußball-Bolzplatz (WsM berichtete) wird vorerst der letzte öffentliche Akt in dem Zusammenhang sein. Nachdem der 14-jährige Tatverdächtige am 26. September festgenommen wurde, zog dessen Mutter aus dem Dorf weg. Danach waren auch mehrere Übertragungswagen, die tagelang in dem Dorf standen, abgezogen. Das hatte inzwischen zu einer gewissen Beruhigung im Dorf geführt, wie Dorfbewohner schilderten. Es werde aber lange Zeit brauchen, bis man diesen Schock im Ort überwinden kann.

Es ist außerdem zu erwarten, dass auch Pragsdorf seine Gedenkstätte am Bolzplatz behalten wird. An der Stelle, wo das Versteck war, in dem Joel schwer misshandelt wurde und tödliche Stichverletzungen erlitt, sammeln sich immer mehr Trauerlichter, Blumen und andere Andenken. Unklar ist weiterhin, ob und wann der Tatverdächtige angeklagt wird – wegen Totschlags oder Mordes.

Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter beauftragt, den Entwicklungsstand des 14-Jährigen genauer zu eruieren. Das läuft bereits. Davon wird viel abhängen. Grundsätzlich sind Menschen ab dem 14. Lebensjahr strafmündig. Doch ob das Strafrecht konkret angewendet wird, das kommt immer auf den Einzelfall und das Gutachten an. Nur zwei Sachen sind sicher: Auf Mord oder Totschlag stehen bei Jugendlichen maximal zehn Jahre Haft. Und das Zweite: Nach Pragsdorf zurückkehren wird der 14-jährige wohl lange nicht. Denn ohne Verurteilung wird es vor allem um seine psychische Verfassung gehen und darum, ob er weiter eine Gefahr für Andere darstellt. 


Kommentare sind geschlossen.