Kärger gegen Heinrihar: CDU und SPD haben Kandidaten für Landratswahl bestimmt

20. Januar 2018

Jetzt ist es (partei)amtlich: Bei der Landratswahl am 27. Mai wird im Kreis Mecklenburgische Seenplatte Heiko Kärger für die CDU und Franc Heinrihar aus Alt Schwerin für die SPD antreten.

Der SPD-Kandidat – Mitte 40 – hatte keinen Gegenkandidaten, arbeitet im Bundesfamilienministerium in Berlin, lebte lange in Falkensee bei Berlin und gehört zum Ortsverband Malchow. Er bekam 44 von 47 Stimmen in Neustrelitz.

Der 57-jährige Kärger bekam auf der Kreismitgliederversammlung in Stavenhagen 98 von 99 Stimmen. Der gelernte Landwirt steht seit 2011 an der Spitze des größten Landkreises in Deutschland. Kärger hatte zuvor unter anderem mit dem „Erhalt der ländlichen Strukturen“ um Vertrauen geworben.

Zwei Drittel aller Bewohner lebten an der Seenplatte im ländlichen Raum, deshalb müsse man diesen erhalten. Dazu gehöre auch, dass Kindertagesstätten erhalten würden, wie das gerade in der Müritz-Region versucht wird. Dort hatte die AWO angekündigt, fünf Kitas im Frühjahr aufzugeben, ohne den Kreis zu informieren oder einen Nachfolger ins Spiel zu bringen.

Die Linke will am 10. Februar ihren Seenplatte-Kandidaten unter Dirk Bruhn (Siedenbrünzow) und Volker Bioeschke (Mirow) wählen. Auch bei der AfD soll es mehrere Bewerber geben, aber niemand, der bisher schon ein hauptamtliches Abgeordnetenmandat bekleidet, hieß es. Auch hier wird am 10. Februar gewählt: In Altentreptow.

 


Eine Antwort zu “Kärger gegen Heinrihar: CDU und SPD haben Kandidaten für Landratswahl bestimmt”

  1. Ferse sagt:

    Bin leider ziemlich ratlos, wen ich heute wählen soll. Ich nehme den Kandidaten, von dem ich annehme, dass er sich, auch aus eigenem Interesse, um Belange der Randregionen einsetzt. Durch die Kreisgebietsreform wurden aus meiner Sicht viele Infrastrukturvorhaben in unserem Gebiet stark vernachlässigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*