Anzeige
Anzeige

Können Touristen am Warener Hafen bald abtauchen?

29. März 2015

So wie es aussieht, wird Waren demnächst eine Tauchgondel bekommen. Die Betreiber der Tauchgondeln in Zinnowitz, Sellin, Grömitz und Zingst möchten auch gerne eine an der Müritz installieren, und zwar an der neuen Nordmole des dann umgebauten Hafens. Die Mitglieder des Stadtentwicklungsausschusses segneten den Plan bereits mehrheitlich ab, doch es gibt auch kritische Stimmen.

tauchDie Geschäftsführerin des Müritzeums, Andrea Nagel, schreibt an die Stadt, dass sie davon ausgeht, dass es zu einer guten Zusammenarbeit zwischen der Tauchgondel-Beteiligungs AG und dem Müritzeum kommen kann, gibt aber auch zu bedenken, dass dieses Unterwasser-Gefährt eine Konkurrenz zum Müritzeum wird.

„Nach statistischen Untersuchungen sind Touristen im Durchschnitt während des einwöchigen Aufenthalts lediglich einmal gewillt, Eintritt für eine vergleichbare Freizeiteinrichtung auszugeben Insofern ist mit einem Verteilungswettbewerb zu rechnen. Eine Kombikarte kann da nur bedingt ausgleichen, zumal das Freizeit-Angebot in und um Waren mit dem Kletterwald, dem Bärenwald und dem Agroneum reichlich vorhanden ist“, schreibt Andrea Nagel.

Die Tauchgondel für Waren wollen die Betreiber ohne Zuschüsse der Stadt finanzieren, aber sie hoffen auf Fördermittel. Stimmen die Stadtvertreter zu, geben sie nach Meinung von einigen Politikern einem Vorhaben ihren Segen, dass einer Einrichtung Konkurrenz macht, an der die Stadt zu 50 Prozent beteiligt ist.

Die Tauchgondel AG betreibt derzeit in Zinnowitz, Zingst, Sellin und Grömitz  Tauchgondeln und glaubt nach Auskunft von Vertriebsleiter Torsten Marx, dass es auch in Waren genügend Interessenten gibt, die gerne einmal ein paar Meter abtauchen möchten.

An den bisherigen Standorten nehmen im Jahr um die 230 000 Menschen in den Gondeln Platz und halten sich dann etwa 40 Minuten unter Wasser auf. Allerdings nicht, wie viele vermuten, auf dem Grund, sondern nur etwa drei Meter tief. Die Passagiere schauen in dieser Zeit nicht nur aus dem Fenster, sondern auch einen 3-D-Film.

Die Tauchgondel hat einen Durchmesser von etwa sieben Metern, sitzt auf einem Mast und fährt dort hoch und runter. Die Investitionskosten beziffert Vertriebschef Marx auf rund 1,3 Millionen Euro, vier Frauen und Männer würden einen Vollzeit-Job bekommen.

tauch1


8 Antworten zu “Können Touristen am Warener Hafen bald abtauchen?”

  1. Charly sagt:

    Nur keine Berührungsängste. Nach aller Erfahrung belebt Konkurrenz das Geschäft. Zudem sind Müritzeum und Tauchgondel von so unterschiedlicher Art, daß es schwer fällt, darin eine echte Konkurrenz zu sehen.
    Charly

  2. mikki sagt:

    Ich bin schon einmal in ‚Zingst‘ abgetaucht, wenn man es so nennen darf und ehrlich außer grünen trüben Wassers und ein 3D Film war da nichts zu sehen. Ich glaube deshalb nicht, dass jemand der schon einmal getaucht ist, das noch mal tut.

    Haben sich die Betreiber schon mal Gedanken gemacht, was sie da unten (außer einen 3D-Film) zeigen wollen? Soll dort unten auch etwas Künstliches wie in Zingst aufgebaut werden, um den Besuchern etwas zu zeigen, was es dort eigentlich nicht gibt?

    Wie auch immer, wenn ein Betreiber denkt, auch in Waren so ein Ding ohne Zuschüsse von der Stadt betreiben zu können, sollte er es tun. Aber bitte nicht nach 1-2 Jahren rum heulen und bei der Stadt um Gelder bitten, weil sonst Schluss ist.

  3. Robert Warta sagt:

    Blödsinn. Im Sommer haben wir in der Müritz 1,5 m Sicht. Und der Film zeigt dann bestimmt wie in Zingst Südseefische.

  4. MAK sagt:

    Meine Meinung dazu ist: eine neue Attraktion tut Waren immer gut!!
    Was sagen denn die Warener Tauchsportexperten über die wahrscheinliche Sichtweite an dieser Stelle?
    Man darf doch die Aussicht wie z.B. im SeaLife in Berlin im Aquadom NICHT erwarten!! Waren Sie mal dort? Das vergisst man nicht so schnell.
    Vielleicht gibt doch bitte das Müritzeum den Konkurrenzgedanken auf und sieht es als Chance!! Ich könnte mir z.B. eine „wissenschaftliche“ Zusammenarbeit vorstellen, wo FIsche/Krebse angefüttert werden oder die Müritz-Fischer in Sichtweite ne Reuse aufstellen oder zu bestimmten Zeiten Taucher Disneyland-mäßig nen Plaste-Hai vorbeischieben.
    Wollen Sie noch mehr Ideen?

  5. Charly sagt:

    Ja, stimmt alles. Und deshalb wird es der Witz des Jahrhunderts. Übrigens ein Witz, für den der Betreiber zur Verwirklichung auf einen kräftigen Zuschuß aus der Landeskasse hofft, auf Steuergelder also. Unglaublich, daß wir uns an der Installation einer solchen Lachnummer auch noch mit unseren Steuergeldern beteiligen sollen. Daß sich die Stadt- und die Ratsvertreter mit einer solchen Lachnummer überhaupt beschäftigen, zeigt einmal mehr, von welcher Qualität sie sind. Und nochmals, für das Müritzeum keine Konkurentz, gegenüber den Touristen peinlich und passt zur Geschmacksverirrung der Bebauung des neuen Hafens. Quo vadis schönes Waren !
    Ihr Charly

  6. Micha sagt:

    Hallo,

    ja wenn so ein Teil Sinn macht dann wäre es ja schön…. aber das wird es nicht ….. Es gibt diese Teile ja schon und wenn man fragt und wie wars….. ja nichts zu sehen , außer ein schöner Film top für 10 € ….. ! Aber findet Nemo gibt es in der Videothek billiger…. Wenn der Betreiber, die Kosten zu 100 % übernimmt dann soll er bauen …. Aber Fördermittel für sowas …..???? Ich hoffe nur , dass unsere Stadt ihr Geld besser anlegt als für solche Dinge. Oder möchte sich dort jemand wieder ein Denkmal setzen , was der Bürger bezahlen muss .

  7. Charly sagt:

    Verehrter Herr Micha,
    im Gegensatz zu dem, was Sie schreiben, will sich die Stadt waren offensichtlich nicht ! beteiligen.
    Charly

  8. Wolle sagt:

    Diese Tauchgondel für Waren absoluter Schwachsinn ,siehe Zingst und Zinnowitz !!!