Anzeige
Anzeige

Kommentar

13. Mai 2014

Wir haben gestern Abend an dieser Stelle veröffentlicht, dass am Volksbad gerade an einem Beach-Soccer-Feld gearbeitet wird.
Und zwar für die große Strandparty am 28. Juni. An diesem Tag gibt es jede Menge sportliche Wettkämpfe, Action für Groß und Klein und abends eine große Fete mit Live-Musik der Band „Heizraum“.Um so erstaunter waren wir über die vielen negativen Kommentare, in denen es vor allem um das Fleckchen Rasen geht, das jetzt fehlt.

Da organisieren also Unternehmen der Region ein sportliches Event, an dem sehr, sehr viele Mannschaften in den unterschiedlichsten Disziplinen teilnehmen können, da chartern sie Unterhaltung für große und kleine Kinder und da lassen sie auf EIGENE Kosten ein Spielfeld herrichten, um die Wettkämpfe auch durchführen zu können. Und der Dank schon im Vorfeld?

Kritische Kommentare, weil ein Stückchen des Volksbad-Rasens, der ohnehin nichts, aber auch gar nichts gemein hat mit dem Wimbledon-Grün, für eine Weile verschwindet. Und der – nebenbei bemerkt – bei der Größe des Volksbades auch nicht fehlen wird.

Schade. Wer mag es da möglichen Veranstaltern verübeln, wenn sie um Waren künftig sicherheitshalber einen großen Bogen machen. Woanders werden sie mit diesen tollen Ideen und diesem Einsatz sicher mit offenen Armen empfangen.                                                                                                                 Antje Rußbüldt-Gest


Eine Antwort zu “Kommentar”

  1. Heinz-Peter Schifflers sagt:

    Das Verhalten mancher „Mitbürger“ ist nicht nur völlig unbegreiflich, ja beschämend, es ist auch nicht gerade “ nobelpreisverdächtig „. Vielmehr sollten wir denjenigen, die Initiativen insbesondere für unsere Jugend fördern und finanzieren, von Herzen dankbar sein. Sozialsponsoring verdient Anerkennung und auch Bewunderung. Da sollten die Störmanöver der Ewiggestrigen in die Abteilung Abfall versenkt werden.