Anzeige
Anzeige

Kreis spart an Zuschüssen für Fahrten zur Schule

8. Oktober 2015

Die Proteste haben nichts genützt: Auf einige Eltern von Schulkindern kommen künftig höhere Kosten zu, denn die Mitglieder des Kreistages Mecklenburgische Seenplatte stimmten in dieser Woche für eine  Vorlage, wonach es keine Zuschüsse für den Schulbus mehr geben soll, wenn die Mädchen und Jungen „eine örtlich nicht zuständige Schule“ besuchen.

Achtung Schler - Gefahrzeichen fr GefahrenstelleDas heißt beispielsweise, dass Eltern von Kindern, die in freien Schulen lernen, die Fahrtkosten selbst bezahlen müssen. Das gilt nach Auskunft von Kreistagspräsident Thomas Diener (CDU) aber nicht, wenn ein Schulbus genutzt werden kann. Dann zahlt der Kreis, allerdings nur so viele Kilometer, die das Kind bis zu einer „zuständigen Schule“ fahren würde.

Die Neuregelung ist vor allem mit den Stimmen von CDU und SPD beschlossen worden.

Viele Eltern und auch Oppositionspolitiker sehen in dieser Entscheidung die freie Schulwahl eingeschränkt und fürchten zudem, dass freie Schulen durch diese Sparmaßnahme erhebliche Probleme bekommen könnten.
Betroffen sind nach Aussage des Landkreis von der Neuregelung derzeit mehr als 230 Schüler.


14 Antworten zu “Kreis spart an Zuschüssen für Fahrten zur Schule”

  1. Marga Beier sagt:

    Das ist eine Frechheit sollen diese Kinder dafür bestraft werden ,das man diese Gelder jetzt den Flüchtlingen in den Hintern schiebt? Diese Menschen werden mit Bussen sogar zum Einkaufen gefahren und das kostenlos . Die CDU und SPD sollen sich mal Gedanken machen was durch solche Aktionen ausgelöst wird.

  2. NaDann sagt:

    So ihr Gutmenschen, jetzt seit ihr gefragt.
    Spendenaufrufe, Feste, Schulkindergipfel usw. usw…………….
    Ihr schafft das!!

  3. Raoul Bajorat sagt:

    Komisch, mir klingt da immer ein verstockt vorgetragenes „Wir schaffen das, sonst ist das nicht mehr mein Land !!“ im Ohr.
    Eigenartigerweise scheint das für die Belange unserer eigenen Kinder nicht zuzutreffen. Es zeigt sich immer mehr, dass der Begriff „Volksverräter“ doch ziemlich gut paßt.

  4. Uwe Mangelsdorff sagt:

    Und es wird noch viel, viel schlimmer werden !!! Dies ist doch erst der Anfang !!! Unsere Kinder, unsere Alten und Kranken sind nichts mehr wert. Echten Flüchtlingen soll ja auch geholfen werden – aber hier kriegen doch alle Wirtschaftsflüchtling alles was sie sich wünschen. Ausweis verloren (Handys übrigens nie), und schon ist man Syrer und bekommt alles was das Herz begehrt.
    Nur mal so nebenbei: Im AsylVfG (Asylverfahrensgesetz) steht es sehr genau. Wie kommen Asylsuchende überhaupt nach Deutschland? Denn nach dem AsylVfG dürfen Asylanträge nur gestellt werden, wenn man NICHT über ein sicheres Drittland (Drittstaat) einreist (die deutsche Grenze übertritt). Deutschland ist aber umgeben von sicheren Staaten. Lest Euch das AsylVfG (Asylverfahrensgesetz) bei Wikipedia ruhig mal durch. Ihr werdet schnell feststellen, dass es bei uns (also Deutschland) gar keine Flüchtlinge geben dürfte.
    Na gut. Jetzt sind sie aber da. Und den „echten“ Flüchtlingen sollte auch geholfen werden. Das würden wir auch locker schaffen. Davon bin ich überzeugt. Aber warum müssen unsere Kinder darunter leiden, dass abgelehnte Wirtschaftsflüchtlinge nicht binnen kürzester Zeit abgeschoben werden? In der Schweiz z.B. geht das doch auch und dauert nicht wie hier mehrere Monate. Warum können wir Sozialschmarotzer nicht schon gleich an der Grenze die Einreise verweigern? Ja, ich weiß auch wie lang unsere Grenze ist und eine lückenlose Überwachung unmöglich ist, aber ich sehe auf Teufel komm raus nicht ein, warum unsere Alten, Kranken und Kinder unter denen leiden müssen, die einen souveränen Staat haben, aber nicht gewillt sind in ihrem eigenen Land für Fortschritt oder was weiß ich, zu ackern.
    So, das mußte ich jetzt mal sagen …

  5. Mario sagt:

    Wer sagt denn, dass diese Sparmaßnahmen etwas mit den Flüchtlingen zu tun hat? Sorry, aber da bin ich anderer Meinung.
    Aus meiner Sicht geht das zurück auf diese „wunderbare“ Kreisgebietsreform. Allerdings finde ich auch, dass hier am falschen Ende gespart wird.

    • Mario, genauso ist es. Der Kreis ist hoch verschuldet, was der Müritzkreis vor der Gebietsreform nicht war, und muss jetzt sparen. Das hat absolut nichts mit den Flüchtlingen zu tun, aber es passt vielen Menschen, die ein Problem mit der aktuellen Flüchtlingspolitik haben, offenbar gut ins Konzept.

      • NaDann sagt:

        Das ist quatsch, und zeigt, das ihr eure Mitmenschen nicht versteht oder verstehen wollt.
        Keiner gibt den (echten) Kriegsflüchtlingen die Schuld.
        Mann kann doch nicht beim eigenen Volk sparen was das Zeug hält und woanders mit dem Geld umherschmeißen.

      • Mario sagt:

        Genauso ist es. Man muss nicht mit allem einverstanden sein was die Asylpolitik derzeit betrifft. Aber alle Probleme den Flüchtlingen anzulasten – das bringt uns nicht weiter. Im Gegenteil- wir müssen aufpassen, dass solche Verallgemeinerungen nicht ausufern. Das würde einen kaum zu reparierenden Schaden verursachen.

      • Uwe Mangelsdorff sagt:

        Sehr geehrte Frau Rußbüldt-Gest, hallo Mario
        Richtig ist, dass der Kreis nach der Kreisgebietsreform hoch verschuldet ist.
        Richtig ist auch, das der Müritzkreis sparen muß.
        Wegen der Mehrausgaben, die durch die Oktroyierung der Flüchtlinge entstanden sind, muß der Kreis noch mehr sparen. Ergo haben die Zuschüsse für Fahrten zur Schule doch etwas mit den Flüchtlingen zu tun.
        Das hat nichts mit „ins Konzept passen“ zu tun. Es ist einfach so. Wo mehr Ausgaben sind, muß eben mehr gespart werden. Und wie ich in meinem obigen Kommentar schon sagte: es wird noch mehr (schlimmer) werden.
        Sehr geehrte Frau Rußbüldt-Gest, ich kann und will Ihnen keine Empfehlungen aussprechen. Das geht gar nicht. Nur vielleicht einen winzig kleinen Denkanstoß. Ihre, wie Sie es ausdrücken, „aktuelle Flüchtlingspolitik“ beginnt sich so langsam zu drehen. Selbstverständlich können Politiker sich keine Fehler eingestehen, aber wenn man genau hinhört – ja, geehrte Frau Rußbüldt-Gest, so langsam kommen auch Politiker wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.
        Mit symphatischen Grüßen aus dem momentan sonnigen Warenshof
        Uwe Mangelsdorff

  6. k.frind sagt:

    Das ganze hat rein gar nicht’s mit Flüchtlingen zu tun.Schulen wurden wegen zu geringer Schülerzahlen schon Jahre bevor es Flüchtlinge gab geschlossen.Genauso ist es mit den Fahrtkosten,dieses Thema gab es auch schon Jahre vorher.Mal wurden Fahrtkosten übernommen,dann wieder nicht.Es wird seid Jahren hin und her entschieden.An der Bildungspolitik allgemein wurde hier schon immer gespart ob nun mit Flüchtlinge oder ohne.

    • Bronko sagt:

      Danke Hr.Frind für das Eigentor.
      „An der Bildungspolitik allgemein wurde hier schon immer gespart“
      Genau, aber in die ausländischen Fachkräfte von ÜBERMORGEN werden Milliarden investiert!

  7. Helga sagt:

    Bravo sie bringen es auf den Punkt.

  8. k.frind sagt:

    Was denn bitte schön für ein Eigentor Hr./Fr.Bronko? Ausländische Fachkräfte gab es hier auch schon lange bevor es hier Flüchtlinge gab.Nur mit einem Unterschied,das diese Leute Job’s machen,worauf sonst keiner so wirklich Lust hat.Also auf den Erdbeer u. Spargelfelder sehe ich,ob Hitze oder Regen nur ausländisches Personal.Große Villen können sich diese Menschen von den bisschen Lohn dann trotzdem nicht leisten.Und so ist es auf dem Bau,in der Gebäudereinigung usw. Dazu werden keine extra Milliarden für Bildung ausgegeben,jedes Kind duchläuft den gleichen Bildungsweg.Nur auch mit einem Unterschied,manche Eltern u.Kinder machen etwas daraus und manche ebend nicht. Die jenigen die nicht’s daraus machen,sind genau die jenigen,die dann ihren Frust u.Neid dann auf andere ablassen. Selbst wenn es diesen Winter dauerhaft schneit,könnt ich wetten,gibt man den Flüchtlingen die Schuld.

  9. fun sagt:

    Wenn man diese Kommentare so liest kann einem echt schlecht werden. Der eine hat ständig irgend ein Satz im Ohr, hier in Deutschland kann man dank einem sozialem Netz auch einfach mal zum Arzt gehen. “ Tinitus“?? Die Einsparungen bei der Schülerbeförderung waren schon im letzten Jahr Thema bei den Elternversammlungen. Es läuft in unserem Bildungssystem bestimmt nicht alles toll, aber unsere Kinder können alle zur Schule gehen und schaut euch doch mal die Schulen an, groß, hell , freundlich und die Kids freuen sich jeden Tag aufs Neue. Wenn es mal nicht so läuft müssen wir als Eltern ran und das ist auch gut so. Den Flüchtlingen an allem die Schuld zu geben finde ich total bescheuert. Fachkräftemangel ist bei uns immer wieder ein Thema schaut euch mal die Stellenanzeige an ,überall wird gesucht, aber wieviel Arbeitslose haben wir in Deutschland? Ich will nicht alle über einen Kamm scheren aber es gibt auch genug deutsche Schmarotzer , die der Meinung sind denen steht alles zu nur weil sie das Glück gehabt haben in Deutschland geboren zu sein. Mitgefühl ist das Motto