Anzeige
Anzeige

Lionsclub will Humor und Freude ins Klinikum bringen

4. September 2016

Lions4Dafür lassen sich sogar gestandene Frauen und Männer mit einer roten Nase ausrüsten und präsentieren diese ohne Scheu in die Kamera, obwohl sie damit zugegebener Maßen schon ein bisschen ulkig aussehen.
Die Mitglieder des Lions-Clubs Waren/Röbel wollen auf Initiative von Chefärztin Dr. Kathrin Hake (rechts) und Präsident Ole Steindorf-Sabath (links) regelmäßig “Rote Nasen” ins Müritz-Klinikum holen. Das sind speziell ausgebildete Clowns, die nur ein Ziel haben: Kranken Menschen – egal ob groß oder klein – Freude bringen, ihnen in schwierigen Zeiten Mut machen und sie mit der Kraft des Humors stärken. Bei ersten Sammelaktionen hat die engagierte Chefärztin – selbst Mitglied im Lionsclub – schon sowie Geld gesammelt, dass sie die Clowns ein paar Mal bestellen kann.

Bei den Mitgliedern des Lionsclubs Waren/Röbel dreht sich ohnehin alles ums Helfen. Und das nun schon seit 20 Jahren. Diesen Geburtstag hat der Club am Wochenende gefeiert und konnte dabei eine stolze Bilanz präsentieren. So nahmen die “Müritzer Löwen” in den vergangenen 20 Jahren über 450 000 Euro ein und konnten dieses Geld für den gute Zweck ausgeben. Vor allem Kinder- und Jugendprojekte wurden und werden gefördert.

Lions3Wie ganz aktuell die Tanzmädchen des TSV 90 Röbel. Die haben die Lions nicht nur mit einem kleinen Ausschnitt ihres Könnens überrascht, sondern bekamen vom amtierenden Präsidenten Ole Steindorf-Sabath gleich noch einen Scheck über 250 Euro für die Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft Gymnastik/ Tanz, die Anfang Oktober in Röbel stattfindet. Landrat Heiko Kärger packte spontan noch einmal 250 Euro oben ‘drauf.

Und auch nach dem 20. Geburtstag wollen die knapp 40 Mitglieder des Lionsclubs Waren/Röbel nicht kürzer treten, sondern haben schon wieder die nächsten Aktionen “auf der Pfanne”. So werden sie auf jeden Fall wieder am Glühweinstand von Benno für den guten Zweck verkaufen. In Vorbereitung ist auch bereits die beliebte Weihnachtslotterie, die der Lionsclub gemeinsam mit den Rotariern ins Leben gerufen und weiter entwickelt hat.

Und natürlich wollen die “Löwen” dafür sorgen, dass die “Roten Nasen” möglichst oft ins Klinikum gehen und dort Freude verbreiten können.


Kommentare sind geschlossen.