Anzeige
Anzeige

Malchower Schrott-Firma kurz vor der Rettung

5. März 2015

Die Malchower Ziems Recycling GmbH scheint gerettet. Stimmen die Gläubiger in wenigen Tagen zu, soll das Unternehmen, das im Spätsommer vergangenen Jahres in die Insolvenz schlitterte,  bereits zum 1. April auf einen Interessenten übertragen werden. Das bestätigte Insolvenzverwalter Stephan Zickuhr auf Nachfrage von „Wir sind Müritzer“.

Der „Neue“ möchte alle vier jetzt bestehenden Standorte in Malchow, Malchin, Gnoien und Waren erhalten sowie die 82 Mitarbeiter weiter beschäftigen.
Zum „Retter“ wollte sich der Insolvenzverwalter unter Berufung auf eine Geheimhaltungsvereinbarung aber nicht äußern.

Doch war es nach der Veröffentlichung des Gläubigertermins im Internet gar nicht mehr so schwierig, herauszufinden, wer die Ziems Recycling GmbH übernehmen will. Dort ist nämlich von einer Veräußerung an einen „besonders Interessierten  nach § 162“ die Rede.
Und zu den „besonders Interessierten“ zählen laut Gesetz unter anderem Erwerber, die dem Schuldner nahe stehen. In diesem Fall handelt es sich nach Recherchen von „Wir sind Müritzer“ in der Inselstadt um Olaf Ziems, den Sohn von Firmengründer  Horst Ziems, der bislang als Prokurist in der Firma gearbeitet hat und der das Malchower Unternehmen in eine sichere Zukunft führen will.

Der alles entscheidende Gläubigertermin findet in der kommenden Woche am Amtsgericht Neubrandenburg statt.

Vor der Insolvenz beschäftigte die Schrott-Firma mehr als 110 Menschen an acht Standorten. Die Insolvenz hatte zudem immense Auswirkungen auf den MSV Malchow, da die Recycling GmbH jahrelang als Hauptsponsor eine sechsstellige Summe zur Verfügung stellte. An dem Verlust dieses Hauptsponsors knabbert der Sportverein nach wie vor.

Scrap metal recycling plant and crane

© FreeProd – Fotolia.com

Kommentare sind geschlossen.