Anzeige
Anzeige

Malchower SV zahlt Rechnungen nicht – Stadtwerke verzichten

1. Mai 2015

Bei dieser Nachricht fallen viele Inselstädter vom Glauben ab: Während zahlreiche Vereine wie der Kultur- und Sportring und auch die Bibliothek ums Überleben kämpfen, muss der Malchower SV seine Schulden, die er bei den Stadtwerken hat, nicht vollständig zurück zahlen. Die Stadtwerke schenken dem finanziell angeschlagenen Verein mal eben rund 27 000 Euro.

Formal läuft das so ab: Die Stadtwerke Malchow spenden dem MSV die 27 000 Euro und der Verein zahlt damit seine offenen Forderungen bei den Stadtwerken. „Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle Kunden der Malchower Stadtwerke, die ihre Rechnungen für Wasser und Strom pünktlich bezahlen und die den Verein damit sponsern“, so der Malchower CDU-Ortsvorsitzende André Zimmermann auf Nachfrage von „Wir sind Müritzer“.

LogoMSVZur Erinnerung: Im Herbst vergangenen Jahres wurde öffentlich, dass der MSV monatelang seine Rechnungen von den Stadtwerken ignoriert hat, und zwar nicht erst seit dem Rückzug des jahrelangen Hauptsponsors Ziems. Mahnungen soll der Verein von dem Versorger – anders als „normale“ Kunden – nie erhalten haben.

Quo vadis MSV?

Doch nicht nur dieser „Deal“ sorgt bei vielen Malchowern für Besorgnis, sondern auch der allgemeine Zustand des MSV. „Besonders der Zustand in der Abteilung Fußball ist nicht förderlich für unsere Stadt und einen funktionierenden Sportbetrieb. Während sich die A-Jugend des MSV für die laufende Saison abmelden musste, die 2. Mannschaft kaum noch eine 11 zusammen bekommt, freuen sich die umliegenden Vereine auf den Dörfern über den Zuwachs an spielhungrigen Malchowern. Das alles scheint im Profikader der ersten Männermannschaft beim MSV kaum jemanden zu interessieren. Hier redet man schon vom Verbleib in der Oberliga für die kommende Saison und bündelt einen Großteil des Sponsorings für die erste Mannschaft“, so André Zimmermann.

Das krampfhafte Festhalten an der Oberliga gehe zu Lasten des Nachwuchses und des Amateurbereichs. Man bekomme den Eindruck, dass der MSV nur aus der ersten Männer-Mannschaft besteht. Dabei gehören noch zahlreiche weitere Abteilungen dazu, die ob der Finanzpolitik des Vorstanden hinten ‚runter fallen.
Und: „Anstatt weiter in fußballerischen Traumwelten zu leben, sollte man lieber realistisch werden und einen Fußball anbieten, der für eine Stadt mit knapp 7000 Einwohnern und ohne Großsponsor angemessen ist“, so Zimmermann.


Eine Antwort zu “Malchower SV zahlt Rechnungen nicht – Stadtwerke verzichten”

  1. Mike Pickran sagt:

    Seltsam, vor der Bürgermeisterwahl in Malchow spendete Herr Zimmermann noch 3000,- €uro der 1. Fußballmannschaft und sagte noch weiteres Geld zu, aber da hoffte er sicher noch auf reichlich Stimmen des MSV.
    1989 nannte man so was noch „Wendehals“, wie heißt es wohl heutzutage ?