Anzeige
Anzeige

Meldebehörden des Landes jetzt mit Dokumentenprüfsystemen

8. Dezember 2020

Alle 115 Meldebehörden des Landes Mecklenburg-Vorpommern sind jetzt mit Dokumentenprüfsystemen ausgestattet worden, um die Echtheit von Ausweisen künftig besser überprüfen zu können. Der Zweckverband elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern hat damit begonnen, die Meldebehörden in die die Handhabung dieses Systems einzuweisen, sodass eine Überprüfung von Ausweisdokumenten in den Meldebehörden fortan flächendeckend in Mecklenburg-Vorpommern möglich sein wird. Das Innenministerium hatte für die Beschaffung der Hard- und Software Sonderbedarfsmittel in Höhe von 250.800 Euro zur Verfügung gestellt.

„Wir erhöhen die Sicherheit in Mecklenburg-Vorpommern, denn wir können mögliche Betrüger besser entlarven”, so Innenminister Torsten Renz. „Durch eine rasche Überprüfung aller vorgelegten Identitätsdokumente ist schnell möglich, Falsch- und Doppelidentitäten aufzudecken.“

Die Vielfalt von Dokumenten durch die Reise- und Niederlassungsfreiheit in Europa vergrößert auch die Fälschungsmöglichkeiten. Bei einem Dokumentenbetrug geht es aber nicht nur um gefälschte Ausweisdokumente aus dem Ausland. Mit gefälschten Ausweisdokumenten können Betrüger neue Identitäten erschaffen und so z.B. Sozialleistungen erschleichen oder neue Konten eröffnen.

Die Ausländerbehörden der Landkreise und kreisfreien Städte wurden bereits 2017 mit Dokumentenprüfsystemen durch das Land ausgestattet. Dort konnten bislang auch die Meldebehörden im Zweifel Dokumente prüfen lassen.


Eine Antwort zu “Meldebehörden des Landes jetzt mit Dokumentenprüfsystemen”

  1. Ingolf sagt:

    Klar, das passt in das Gesamtkonzept. Hier prüfen, da überwachen. Und natürlich immer unter der Prämisse, was ganz Schlimmes verhindern zu wollen. Missbrauch von Ausweisen und Ähnlichem ist nicht neu und muss natürlich verhindert werden. Ich fürchte nur, dass alle diese eiligen Maßnahmen, die sich ach so plötzlich häufen, nicht wirklich die propagierte Zielgruppe im Auge haben. Mag jeder darüber denken wie er will…