Anzeige
Anzeige

Mordkommission ermittelt weiter im Fall Gerda Wiese

18. Februar 2016

Auch wenn nicht mehr gezielt nach ihr gesucht wird: Die Ermittlungen im Fall der verschwundenen Gerda Wiese aus Priborn laufen weiter auf Hochtouren. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler gegenüber „Wir sind Müritzer“. So werten die Experten der Mordkommission des Landeskriminalamtes derzeit verschiedene Spuren aus, die unter anderem während der groß angelegten Suche rings um Priborn gefunden wurden.

„Die Kräfte der Polizei haben alles, was sie im Wald gefunden haben, gesammelt, denn jeder noch so kleine Schnipsel kann eine Spur sein“, so Gerd Zeisler. Die Auswertung nehme natürlich viel Zeit in Anspruch.

Su8 KopieAuch die Ermittlungen gegen die beiden Männer, die im Dezember verhört wurden, sind nach Auskunft des Oberstaatsanwaltes noch nicht abgeschlossen. „Der Anfangsverdacht hat sich nach den Durchsuchungen und Befragungen nicht erhärtet, aber auch hier werden noch Spuren ausgewertet.“

Die Ermittler halten ein Verbrechen für sehr wahrscheinlich, die Umstände deuten nicht auf einen Suizid oder ein freiwilliges Verschwinden der 67-Jährigen hin.
Bekanntlich hatte sie ihre Kinder zu einem Adventsessen eingeladen, in ihrer Küche fanden die Angehörigen die schon auftaute Ente.

Letztmalig gesehen wurde die ehemalige und sehr beliebte Lehrerin am 5. Dezember 2015. Seit diesem Tag liefen umfangreiche Suchmaßnahmen. In dem unwegsamen Gelände der Priborner Heide zwischen Priborn und Buchholz waren täglich zwischen 30 und 70 Beamte im Einsatz.

Auch viele unermüdliche freiwillige Helfer, wie die Feuerwehr und die Rettungshundestaffel, waren fast täglich vor Ort und unterstützten die Polizei bei der Suche. Die Polizei hatte Beamte aus dem gesamten Land im Einsatz.

So wurden die Wälder, Felder, Moorgebiete und Gewässer durch Kräfte der Bereitschaftspolizei, Anwärter der Fachhochschule Güstrow, durch Diensthundführer, Taucher der Wasserschutzpolizei und vom Polizeihubschrauber aus durchsucht.

Auch im Fernsehen ist über diesen mysteriösen Fall berichtet worden, einen entscheidenden Hinweis, so Gerd Zeisler, hat aber auch diese Ausstrahlung nicht gebracht.

Die Polizei hofft weiterhin auf Mitteilungen aus der Bevölkerung. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich zu melden, Hinweise werden auf Wunsch auch vertraulich behandelt.

Foto: Nonstopnews Müritz


Kommentare sind geschlossen.