Anzeige
Anzeige

Müritzerin mit Kindernotrufkarte für den Förderpreis “Helfende Hand 2021” nominiert

2. November 2021

Feuerlino, der kleine Bär, ist die Hauptfigur der Kindernotrufkarte von Sarah Rattmann. Ein Notfall kann überall und jederzeit passieren. Umso wichtiger, dass auch Kinder wissen, wie sie im Ernstfall helfen können. Feuerlino klärt mit seiner Kindernotrufkarte auf. Der kleine Bär vermittelt auf spielerische Art und Weise, wie sich Kinder im Notfall zu verhalten haben. Übungsbeispiele sowie Mal- und Bastelvorlagen vermitteln die drei Schlüsselmaßnahmen „Lernen, Helfen und Vorbeugen“. Somit lernen Kinder schon im Kindergarten- und Grundschulalter nicht nur, wie sie den Notruf betätigen, sondern auch, wie sie brenzliche Situationen umgehen können.
Das Herzensprojekt von Sarah Rattmann, selbst Feuerwehrfrau und Mutter, ist in der Kategorie Nachwuchsarbeit für den Förderpreis Helfende Hand 2021 nominiert. Sarah ist in Moltzow aufgewachsen und engagierte sich auch in der Warener Feuerwehr.

Durch sein Feuerwehr-Wissen unterstützt Feuerlino die brandschutzpädagogische Vermittlungsarbeit mit Arbeitsmitteln zur Brandschutzerziehung und -aufklärung und ergänzt damit den Erziehungsauftrag von Eltern, Kindergärten und Grundschulen. Die Kindernotrufkarte verbindet eine kindgerechte Anleitung zum Absetzen eines Notrufs mit einer Liste der wichtigen Telefonnummern (Familienmitglieder, Rettungsdienst und Feuerwehr). Mehr als 27.000-mal wurde die Kindernotrufkarte von Feuerlino bereits in Umlauf gebracht.

Projekt von Sarah ist in der Kategorie Nachwuchsarbeit für den Förderpreis Helfende Hand 2021 nominiert. Noch bis zur Preisverleihung am 6. Dezember in Berlin kann zusätzlich für den Publikumspreis abgestimmt werden. Die kommende Zeit bis zur Preisverleihung sehen Feuerlino und Sarah mit großer Spannung entgegen.

Wer möchte, kann dieses Projekt unterstützen:

So gehts: 👇

• Klick auf: https://www.feuerlino.de/fhh

• „Jetzt abstimmen“ anklicken

• Die Stimme zählt nur, wenn die E-Mail-Adresse bestätigt wird. Dazu bekommt man eine E-Mail mit einem Link, auf den dann unbedingt noch geklickt werden muss.

Der kleine Bär Feuerlino mit seinem Feuerwehrauto

Die Figur des Feuerlino entwickelte sich wegen seines fortwährenden Wunsches, Feuerwehrmann zu sein, als Feuerwehrbär mit seinem Löschfahrzeug insbesondere bei Kindern in Kindergärten, Grundschulen und in Kindergruppen von Jugendfeuerwehren zum Maskottchen und ziert neben verschiedenen Arbeitsmitteln wie die Kindernotrufkarte auch Accessoires und Kleidung. Diese können ab November im Feuerlino Onlineshop erworben werden.

Sarah Rattmann ist in Moltzow aufgewachsen. Schon früh entdeckte sie ihre Leidenschaft für die Feuerwehr. Schließlich waren ihr Opa und Vater schon damals Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Moltzow. Und so war es kein Wunder, dass Sarah Rattmann dann im Jahr 2000 – als sie endlich alt genug war – in die Jugendwehr in Moltzow eingetreten ist. Seither hat die heute 31-Jährige das Feuerwehrfieber nicht mehr losgelassen.

12 Jahre später folgte dann der umzugsbedingte Wehrwechsel nach Waren. Denn ein Leben ohne Feuerwehr kann sich die heutige Familienmutter einfach nicht vorstellen – ihr Engagement neben dem aktiven Feuerwehrdienst lag vor allem in der Betreuung der Löschfüchse, der Kindergruppe in der Jugendfeuerwehr Waren. Aber auch im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Kreisjugendfeuerwehr Mecklenburgischen-Seenplatte brachte Sarah ihr ehrenamtliches Engagement und Wissen ein.

Erinnerung an Einsätze in Moltzow und Waren

An ihren allerersten Einsatz als Mitglied der Einsatzabteilung – damals noch in Moltzow – erinnert sich Sarah Rattmann noch ziemlich gut. „Das war ein Brand an der B 108 in der Mühlenkurve. Den werde ich nie vergessen, ausgerückt sind wir mit dem Ello (LF8-TS8-STA (Robur LO)) und Schlauchwagen“, sagt die 31-Jährige. Der Einsatz, der ihr aus ihrer Zeit in der Warener Wehr am meisten in Erinnerung geblieben ist, ist ein Verkehrsunfall auf der B192 kurz hinter Waren, bei dem am 1. Juni 2013 zwei Menschen ums Leben gekommen sind. Die Wehr musste die Verunglückten aus dem Auto bergen – kein alltäglicher Einsatz für Sarah Rattmann und ihre Kameraden: innen.

Heute lebt die Löschmeisterin und Inhaberin eines Grafikbüros mit ihrer Familie in einer kleinen Gemeinde in der Nähe von Lübz, im Landkreis Ludwigslust-Parchim, und führt dort ihre Feuerwehrleidenschaft weiter – zuletzt in Funktion der Jugendwartin der Gemeindewehr.

„Umgeben von weiten Landschaften und mit einem wunderbaren Blick ins Grüne entwickle ich kreative Ideen, denn Ideen entstehen halt meist da, wo man sie nicht erwartet … so auch die Kindernotrufkarte. Kinder sollten wissen, wie sie im Notfall helfen können. Die Notrufkarte entstand aus Leidenschaft zur Feuerwehr, wurde weiterentwickelt mit dem Anspruch, Wissen und Erfahrung weiterzugeben und die bunte Kinderwelt ein bisschen sicherer zu machen. Die Kindernotrufkarte von Feuerlino wurde sehr gut angenommen, viele Feuerwehren, Brandschutzbeauftragte und auch Kitas aus ganz Deutschland haben diese schon bestellt und arbeiten bereits damit. Alleine über 11.100-mal wurde diese kostenlos heruntergeladen. Zum Notruftag im kommenden Februar werde ich erneut die Moosterzwerge der DRK Kindertagesstätte in Siggelkow besuchen und mich zusammen mit den Kids den Themen der Brandschutzerziehung widmen. Auch mit der Kita Buntsprecht in Jabel steht noch ein Termin aus – diesen mussten wir auf Grund von Corona leider verschieben“, so Sarah Rattmann.

Links zu Feuerlino:

www.feuerlino.de • www.feuerlino.de/shop • www.kindernotrufkarte.de

Facebook: www.facebook.com/kindernotrufkarte • Instagram: www.instagram.com/feuerlino


Kommentare sind geschlossen.