Anzeige
Anzeige

Begegnungsmöglichkeit: “Generationenbank” in Neubrandenburg

26. August 2021

Die Stadt Neubrandenburg will ihr Grün am See – den Kulturpark am Tollensesee – besucherfreundlicher gestalten. Nichts liegt da näher, als die Menschen zu fragen – und das hat nach mehreren neuen Spielmöglichkeiten nun auch zu einer „Generationenbank“ geführt. Mit der “Bank” ist natürlich kein neues Finanzinstitut gemeint. “Wir sind Müritzer” hat schon genauer hingeschaut: Es ist eine hölzerne Sitzgelegenheit mit Tisch für etwa 50 Leute in Sichtweite des Tollensesees. „Wir haben einen Mehrgenerationen-Spaziergang gemacht und dabei kam heraus, dass sich die Einwohner mehr Begegnungsmöglichkeiten wünschen“, erläuterte Christine Küster von der Stadtverwaltung.

Die bisherigen Bänke in der Nähe waren zu klein oder unbequem. Damit das mit dem Begegnen besser funktioniert, wurde ein Modell in „Baumform“ entwickelt. Es ist etwa 11 Meter lang, an seinen „Verästelungen“ 8 Meter breit und besteht aus Lärche und Douglasie. Der Bauhof hat das stabile System angefertigt und aufgebaut.

„Man kann sich hier in großer Runde zusammensetzen, oder auch in mehreren separaten Runden“, erläuterte Küster. Der Standort liegt zwischen Eiscafé und Brücke über den Oberbach, auf dem manchmal Kanuten trainieren. Die kommunalpolitische Prominenz will die „Generationenbank“ heute öffentlich vorstellen. WsM findet: „Gute Idee“.


Eine Antwort zu “Begegnungsmöglichkeit: “Generationenbank” in Neubrandenburg”

  1. Thomas P. sagt:

    Da kann man sich für die Neubrandenburger nur freuen. Ideen für Stadtentwicklung entwickeln und umsetzen, das wünsche ich uns in Waren auch. Rasen den man nicht betreten darf (Fischerkahn Nähe Kiezspeicher) wäre mit Blick auf die Binnenmüritz doch ein toller Platz für ein solches Projekt. Käse, Wein oder Bier und Schmalzstulle mitbringen und sich einfach treffen…wenn man denn auch eine so schöne Sitzgelegenheit hätte.
    Neben dem Spielplatz passt doch auch noch ein Flußbad perfekt dazu. Hier könn(t)en Kinder und auch jung gebliebene Große spielen und Zeit verbringen…
    Jeder Privat geführte Shop in der Stadt erhält eine für den Inhaber kostenlose Fahrrad- Ladestation, so fahren womöglich noch mehr Menschen mit dem Rad in die Stadt und zu ihren Besorgungen.
    Wir sind es selbst, die die Stadt in der wir leben gestalten könn(t)en