Anzeige
Anzeige

Neuer Fertigstellungstermin für die Goethestraße ist der 30. April

11. Januar 2019

Der geplante Fertigstellungstermin war eigentlich im November vergangenen Jahres. Aber daraus wurde nichts. Wenn alles gut geht, kann die Stadt Waren die Goethestraße Ende April dieses Jahres einweihen. Doch trotz der enormen Zeitverzögerung war die Baustelle in den vergangenen Tagen zur Verwunderung der Anlieger verweist. Gestern nun rückten die Arbeiter wieder an. Das hätten sie aber nach Auskunft von Stadt-Sprecherin Steffi Schabbel gar nicht müssen, denn laut Vertrag mit der Stadt kann die Baufirma im Januar und Februar Winterpause machen. Es liegt, so Steffi Schabbel, im Ermessen des Unternehmens, ob in diesen Monaten gearbeitet wird – egal, wie groß der Verzug bereits ist.

Seit Februar 2017 wird die Goethestraße umfangreich ausgebaut, schon im ersten Bauabschnitt gab’s Probleme, unter anderem machten die vielen Wurzeln der Bäume mehr Schwierigkeiten als angenommen. Aber auch in der weiteren Folge traten nach Auskunft der Stadtverwaltung immer wieder unvorhersehbare Ereignisse ein, die den Zeitplan ins Wanken brachten. Unter anderem durch viele Niederschläge und hohe Grundwasserpegel. Deshalb sei den ausführenden Firmen eine Bauzeitverlängerung von 61 Arbeitstagen gewährt worden. Neuer geplanter Fertigstellungstermin: 30. April 2019.

Zahlreiche Anwohner, die zum Teil erhebliche Einschränkungen auf sich nehmen müssen, sehnen das Ende der Arbeiten herbei. Aber nicht nur sie. Auch Frauen und Männer, die zu einem der Mediziner ins Ärztehaus müssen, hadern mit der momentanen Situation. Menschen, die dringend auf ein Auto angewiesen sind, bekommen in der Nähe der Praxen kaum Parkplätze, und auch zu Fuß ist das Haus aus einigen Richtungen nur beschwerlich zu erreichen.

Aber: Die Rechnungen, bzw. Vorbescheide für den Straßenausbau haben die Anwohner bereits vor einigen Wochen erhalten. Mit zum Teil recht hohen Summen, die sie als Straßenausbaubeiträge zahlen sollen. Doch diese Beiträge sollen nach dem Willen der Landesregierung in MV demnächst ganz wegfallen, so dass jetzt weder Anwohner noch Stadt wissen, wie sie mit diesen Bescheiden umgehen sollen.

Alles in allem kostet die Sanierung der Straße 1,4 Millionen Euro, die Stadt hat 366 600 Euro Fördermittel erhalten. Hinzu kommen die nicht unerheblichen Kosten für die neuen Strom-Gas-Wasser- und Abwasserleitungen.

 


Anzeige

3 Antworten zu “Neuer Fertigstellungstermin für die Goethestraße ist der 30. April”

  1. Peter Sohr sagt:

    Nach meinem Ermessen kann eine Rechnungslegung an die Anwohner in Form von Straßenausbaubeiträgen erst nach kompletten Abschluss aller Baumaßnahmen erfolgen.
    Hier wird die Henne vor dem Eierlegen geschlachtet.

  2. M.R. sagt:

    Fragen Sie doch mal unseren Bürgermeister Hr. Norbert Möller…!

  3. Karl sagt:

    Die größte Stadt Mecklenburg-Vorpommerns will ab sofort keine Straßenausbaubeiträge mehr erheben, weil diese ungerecht und oftmals unverhältnismäßig sind. Initiator für diesen Antrag ist u.a. die Stadtfraktion der CDU. Was in Rostock möglich ist, sollte doch auch anderswo machbar sein, sofern ein politischer Wille da ist.
    http://www.ostsee-zeitung.de/Mecklenburg/Rostock/Rostock-will-Beitraege-fuer-Strassenausbau-sofort-abschaffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*