Anzeige
Anzeige

Ortsdurchfahrt Jabel wird erneuert – Erhebliche Einschränkungen

1. Februar 2020

Der Straßenabschnitt ist nicht mal einen Kilometer lang, aber er hat es in sich: In der kommenden Woche beginnt der Ausbau der 844 Meter langen Ortsdurchfahrt Jabel. Und der ist über mehrere Monate, genauer gesagt fast zwei Jahre lang bis Ende 2021, teilweise mit erheblichen Einschränkungen für Anlieger und andere Verkehrsteilnehmer verbunden.  Doch der Ausbau ist laut Straßenbauamt Neustrelitz dringend nötig. In den Sommermonaten soll es keine Vollsperrungen geben.

Die Landesstraße L205 verbindet die Luftkurorte Waren und Malchow und hat in eine besondere Bedeutung, da sie sich in einem Urlaubsgebiet befindet. Im Anschluss an die Ortsdurchfahrt sind bereits jeweils Radwege fertig gestellt worden, der Zustand der anschließenden Fahrbahnen ist allerdings nicht optimal.

Dabei muss die Straße im Ort Jabel einiges aushalten. Einer Zählung zufolge passieren durchschnittlich mehr als 2500 Fahrzeuge  am Tag (24 Stunden) den Ort, darunter 246 dicke Laster.

Auch die S-Kurve im Bereich der Ortsmitte ist nicht unproblematisch.

Das Straßenbauamt Neustrelitz plant den Ausbau der Straße in einer Breite von 6 Metern auf einer Länge von ca. 850 Metern inclusive einer Erneuerung sämtlicher Regenentwässerungsanlagen und der Gehwege in einer Breite von 1,80 Meter zuzüglich 0,50 m Sicherheitsstreifen. Auf der Fahrbahn wird ein einseitiger, 1,25 m breiter Schutzstreifen für Radfahrer angelegt. Auf der gegenüberliegenden Seite wird der Gehweg für Radfahrer frei gegeben. Gleichzeitig werden ein Vorflutkanal und die Trinkwasserleitungen erneuert sowie Leerrohre für den Breitbandausbau verlegt. Durch die E.dis Netz GmbH erfolgen notwendige Leitungsumverlegungen.

An beiden Ortseingängen werden Trenninseln zur Führung der Radfahrer und zur Verdeutlichung des Ortseinganges eingerichtet. Im Bereich der Ortsmitte wird eine Querungshilfe installiert. Diese ermöglicht den Fußgängern eine größere Sicherheit beim Überqueren der Fahrbahn. Die Befahrbarkeit im Bereich S-Kurve soll deutlich verbessert werden. Zeitgleich erneuert die Gemeinde die Straßenbeleuchtung.

Für den Ausbau, der summa summarum etwa 1,95 Millionen Euro kostet, sind in einigen Bereichen Baumfällungen und Rodungen nötig.

Baubeginn ist am 5. Februar, Bauende soll im Dezember 2021 sein.

Folgende vier Bauphasen sind vorgesehen:

1. Bauphase, Baulänge ca. 280 m: geplanter Bauzeitraum: Februar 2020 bis Juni 2020 hinter der Einmündung Seeufer bis vor Einmündung Ringstraße an der Gaststätte „Zur Eibe”

2. Bauphase, Baulänge ca. 300 m: geplanter Bauzeitraum: September 2020 bis Dezember 2020 einschl. Einmündung Ringstraße (an d. Gaststätte „Zur Eibe“) bis Ortsausgang Richtung Waren

3. Bauphase, Baulänge ca. 145 m: geplanter Bauzeitraum: März 2021 bis Juni 2021 hinter der Einmündung Am Wehrberg bis einschl. Einmündung Seeufer

4. Bauphase, Baulänge ca. 125 m: geplanter Bauzeitraum: September 2021 bis Dezember 2021 Ortseingang aus Richtung Nossentiner Hütte bis vor Einmündung Am Wehrberg

Auf Grund des geringen Straßenquerschnittes müssen die Bauarbeiten unter Vollsperrung erfolgen. Wegen der besonderen touristischen Bedeutung der Strecke wird im Juli und August aber nicht voll gesperrt.

Die Befahrbarkeit für Anlieger ist wie folgt möglich:

  1. Bauphase: hinter der Einmündung Seeufer bis vor Einmündung Ringstraße an der Gaststätte „Zur Eibe“ – Die Anbindungen Seeufer und Ringstraße (an der Gaststätte „Zur Eibe“) bleiben offen
  2. Bauphase: einschließlich Einmündung Ringstraße (an der Gaststätte „Zur Eibe“) bis Ortsausgang Richtung Waren – Zufahrt in den Ort nur aus Richtung Nossentiner Hütte bis an die Ringstraße (an der Gaststätte „Zur Eibe“), Bushaltestelle wird für diese Bauphase provisorisch am Ortsausgang in Richtung Waren eingerichtet
  3. Bauphase: hinter der Einmündung Am Wehrberg bis einschl. Einmündung Seeufer – Die Anbindung Am Wehrberg ist frei, Zuwegung zum Gemeindehaus und der Feuerwehr rückwärtig über den Weg zwischen Am Ufer und Seeufer möglich
  4. Bauphase: Ortseingang aus Richtung Nossentiner Hütte bis vor Einmündung Am Wehrberg – Einmündung Am Wehrberg frei

Während der Kanalarbeiten am Vorfluter ist der Uferweg zwischen Ringstraße und Seeufer teilweise gesperrt. Die Befahrung der Zuwegung zwischen den Häusern Hoher Damm 11 und 12 zu den hinteren Grundstücken wird vorübergehend nicht mit Kfz möglich sein.

Für den überörtlichen Verkehr wird eine Umleitung über Bundes- und Landesstraßen von Waren über Moltzow, Groß Luckow, Vollrathsruhe und Nossentiner Hütte und zurück ausgeschildert. Dem Rettungsdienst und der Schülerbeförderung steht eine kürzere Umleitung über Loppin zur Verfügung.

Eine fußläufige Erschließung der anliegenden Grundstücke im Baustellenbereich ist jederzeit gegeben. Die Erreichbarkeit mit Fahrzeugen kann in Abhängigkeit der jeweiligen Bautätigkeiten nicht garantiert werden.


Kommentare sind geschlossen.