Anzeige

Pavel Černý spielt Orgelmusik in Zettemin und Waren

26. August 2020

Der international gefragte Organist Pavel Černý hegt eine große Liebe zur mecklenburgischen Orgellandschaft mit ihrem Reichtum an historischen Orgeln. In den letzten Jahren begeisterte er als Dozent der Warener Sommerakademie sowohl als Organist in den Dozentenkonzerten in der Dorfkirche Zettemin als auch als Pädagoge in der Fortbildung von Orgelschülern und ehrenamtlichen Organisten. Heute ist er in der Dorfkirche Zettemin zu Gast, morgen in der St. Georgenkirche Waren.

An zwei aufeinanderfolgenden Abenden sind zwei völlig verschiedene Klangwelten zu erleben: Am Mittwochabend in Zettemin die herbe Schönheit des Barock in ungleichschwebender Stimmung vom größten Instrument des Orgelbauers Matthias Friese von 1780, und am Donnerstagabend in Waren St. Georgen die wohltemperierte Fülle und Wärme der Friedrich-Hermann-Lütkemüller-Orgel von 1856.

Der Eintritt ist frei. Eine Spende für die Pflege und Erhaltung der jeweiligen Orgel wird am Ausgang erbeten. Die Übertragung zu Outdoor-Sitzplätzen ist vorgesehen.

Mittwoch, 26. August, 19.00 Uhr, Dorfkirche Zettemin
17. und 18. Jhd. – Orgelmusik des Barock
„J. S. Bach und seine Inspirationen aus dem Süden“
Pavel Černý an der historischen Matthias-Friese-Orgel von 1780

Donnerstag, 27. August, 19.30 Uhr, St. Georgen Waren (Müritz)
Abschluss der Reihe „Musikalischer Segen“
19. Jhd. – Orgelmusik der Romantik
„J. S. Bach in den Augen der Romantiker“
Bearbeitungen und Werke von C.-M. Widor, F. Liszt, F. Mendelssohn-Bartholdy u.a.
Pavel Černý an der Friedrich-Hermann-Lütkemüller-Orgel von 1856

Pavel Černý ist eine gefragte Musikerpersönlichkeit als Organist, Pädagoge und als Orgelsachverständiger. Er ist als Solist in vielen Ländern Europas, in den USA, Japan, Brasilien, Afrika und Cuba aufgetreten. Daneben unterrichtet er als Orgeldozent an der Musikakademie in Prag und an der Janáček-Musikakademie in Brno oder als Gast im Ausland (Stuttgart, Groningen).

Als Jurymitglied ist er an Wettbewerben beteiligt. Nach seinem Studium am Prager Konservatorium und an der Musikakademie Prag vervollständigte er seine Ausbildung durch Besuche von Meisterkursen bei bedeutenden europäischen Organisten. Pavel Černý erweckte Aufmerksamkeit mit 1. Preisen bei den Orgelwettbewerben in Opava (1990), Lubljana (1992) und beim Prager Frühling (1994). Weitere Auszeichnungen wurden ihm von bedeutenden Musik- und Kulturorganisationen verliehen. Pavel Černý nimmt für CD, Rundfunk und Fernsehen auf. Er gewann u. a. auch den Preis der deutschen Schallplattenkritik (1998) für eine vierhändige CD mit dem Organisten Martin Rost (Stralsund).
Er wirkt als künstlerischer Direktor des Internationalen Orgelfestivals “Organ Resounding” und ist in der Tschechischen Republik als Orgelsachverständiger tätig. Derzeit arbeitet er z.B. als Mitglied der Beratungskommission für das Nationale Instrumentenmuseum und in der Kommission für den Orgelneubau in der St. Veitskathedrale in Prag.

Foto: Burkhard Fritz


Kommentare sind geschlossen.