Anzeige
Anzeige

Polizisten sorgen auch an der Müritz für sicheren Urlaubsspaß

23. Mai 2015

In dePolizistinn kommenden Monaten sorgt der Bäderdienst der Landespolizei wieder für eine sichere Urlaubssaison zwischen Ostseestrand und Mecklenburgischer Seenplatte.  In diesem Jahr werden nach Auskunft des Schweriner Innenministeriums zusätzlich 200 Polizeibeamte der Polizeipräsidien Neubrandenburg und Rostock und Polizisten der Bereitschaftspolizei in den Urlaubsregionen unseres Landes eingesetzt.

Im feierlichen Rahmen eröffnet gestern Innenminister  Lorenz Caffier in Karlshagen auf Usedom den Bäderdienst der Landespolizei 2015.

„Wir leben da, wo andere Urlaub machen“, sagte der Innenminister. „Eine der wichtigsten Aufgaben der Polizei im Bäderdienst ist die sichtbare Präsenz in der Öffentlichkeit, wie zum Beispiel auf Campingplätzen, sowie an Uferpromenaden und Stränden.

Seit 24 Jahren bewährt sich nun schon das Konzept der Landespolizei in den Tourismusbereichen des Landes verstärkt Bäderdienstbeamte einzusetzen. Dadurch können bereits im Vorfeld zielgerichtet ruhestörender Lärm und mögliche Straftaten wie Sachbeschädigungen, Diebstahl, Körperverletzungen verhindert werden.

R„Gutes Wetter können wir nicht garantieren, aber die Landespolizei sorgt mit dem Bäderdienst für die Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger, sowie aller Touristen und Urlauber in unserem Land.“

In der Müritz-Region ist der Bäderdienst zwar auch schon gestartet, die zusätzlichen Beamten kommen aber erst im Juni. „Das Warener Revier bekommt zwei zusätzliche Polizisten von der Breitschaftspolizei, das Röbeler vier“, erklärte der Chef der Warener Polizei, Polizeihauptkommissar Rüdiger Ochlast (Foto rechts), auf Nachfrage von „Wir sind Müritzer“.

Aber auch wenn die Verstärkung erst später anrückt, haben die Schutzleute von der Müritz schon jetzt ein wachsames Auge auf die Touristen-Regionen. Waren es vor vielen Jahren noch die Zeltplätze, auf die ein besonderes Augenmerk gelegt wurde, sind es jetzt die Zentren wie Waren, Malchow und Röbel.


Kommentare sind geschlossen.