Rollstuhlfahrer beschäftigt Retter

2. April 2016

Was eine entladene Batterie alles für Folgen haben kann: Ein 65 Jahre alter Rollstuhlfahrer hat heute einen Ausflug in die Stadt gemacht, am Berg in der Kleinen Burgstraße verabschiedete sich die Batterie seines Gefährts.  Der Mann verständigte zunächst den Rettungsdienst, der aber nichts machen konnte.
Also wurde die Feuerwehr alarmiert. Aber auch die Kameraden konnten für den Mann nichts tun, also wurde die Polizei gerufen.
Die Beamten fragten zunächst bei verschiedenen Taxiunternehmen nach, ob sie den Warener samt Rollstuhl nach Hause bringen können, hatten aber kein Glück.
Also setzten sie den Mann in den Streifenwagen, fuhren ihn nach Hause und ließen den elektrischen Rollstuhl durch einen Abschleppdienst abholen.

Rollstuhl


2 Antworten zu “Rollstuhlfahrer beschäftigt Retter”

  1. N.Tupeit sagt:

    Man könnte meinen das sei ein April scherz nein das ist Deutschland 2016 aufwand und kosten spielen ja zur Zeit in Waren keine Rolle aber es gibt ja noch genug Deutsche die einer regulären Arbeit nachgehen die zahlen das ja sowieso alles das reicht für heute sonst vergreif ich mich noch im Ton

  2. Rainer sagt:

    Da scheinen einige Helfer mehr als auf dem Schlauch gestanden zu haben? Zumindest Sanitäter hätten wissen müssen das sich jeder E-Rollstuhl entsperren läst und so per Hand hät schieben lassen.
    Nur eins hat man in der Rettungskette vergessen, Sanotätshäuser kennen sich mit diesen Gefärten mehr als aus.
    Um aber dieser Meldung dem i Tüpfelchen zu geben, dann hätte die Größe des Anschleppers auch Maßvoller gewählt werden können. Aber beim nächsten Rollstuhl wird gleich der Abschlepper von Setzkorn geholt der für LKW gedacht ist.