Anzeige
Anzeige

Schweriner Schwimmhallen-Modell als Vorbild für Waren?

29. Januar 2015

Viele Warener haben heute sehr interessiert nach Schwerin geblickt. Denn in der hochverschuldeten Landeshauptstadt ist heute eine neue Schwimmhalle eröffnet worden.

SchwimmbauconzeptUnd während es in den vergangenen Wochen aus Warens Stadtverwaltung immer hieß, dass der Bau einer Schwimmhalle in Waren utopisch ist, weil es dafür in Mecklenburg-Vorpommern keine Fördermittel mehr gibt, hat sich die Landesregierung in Schwerin heute feiern lassen.

Denn von den rund elf Millionen Euro, die der Bau gekostet hat, musste die Stadt lediglich 3,3 Millionen aufbringen. Der Rest, satte acht Millionen Euro, kamen aus verschiedenen Fördertöpfen. Geht doch!

Außerdem hat die Stadt mehrere Unternehmer mit ins Boot geholt.

Die neue Halle hat zehn 25-Meter-Bahnen in zwei Becken, drei Stunden Schwimmen kosten für Erwachsenen 4,50 Euro.

Übrigens: Die Röbeler Therme kann die Warener Schüler, die im kommenden Jahr Schwimmunterricht erhalten sollen, aus Kapazitätsgründen gar nicht alle aufnehmen. Das hat uns der Geschäftsführer der Betreiberfirma, Marco Lüders, inzwischen bestätigt.

Foto: Baukonzept


2 Antworten zu “Schweriner Schwimmhallen-Modell als Vorbild für Waren?”

  1. Mikki sagt:

    Waren Müritz ist leider nicht Schwerin, die haben ja auch ein großes Schloss für die Verwaltung, was sich IMHO kein anders Bundesland leisten kann/will.

    Waren haut lieber erst einmal 8 Milli für einen Hafen in den Sand, den so keiner haben wollte, aber egal am Ende sind alle da um das zu feiern, da bin ich mir heute schon sicher.

    Und mal ehrlich, eine Schwimmhalle für 11 Milli muss es in Waren ja auch nicht sein. Es wundert nur, das es in Schwerin für so eine Schwimmhalle, verschiedenen Fördertöpfe gibt und die Warener Stadtvertreter immer wieder behaupten, für eine Schwimmhalle gibt es keine Fördergelder?

    MfG

  2. Wolle sagt:

    Ja Mikki du siehst ja es fängt beim Dienstwagen des Herrn Möller an (es hätte auch ein Smart gereicht ) um zu den Feiern wo es was umsonst gibt zu gelangen , aber der Steuerzahler ist mal wieder der Dumme und die Wahlversprechen die der Herr Möller von sich gab sind sind null und nichtig.
    Wenn irgendwann mal der Hafen fertig ist , ist der Herr Möller über pünktlich zur Stelle um sich feiern zu lassen ein Objekt was keiner braucht .
    Wenn es unbedingt nötig ist , hätten es ein paar neue Schwimmstege auch getan.
    Das Joo ist vom Standort voll daneben ,eine groß Disco wäre angebrachter ( der Tanzpalast musste ja ohne Ersatz weg) Platz für ein Hallenbau haben wir hintern Hagebau ,aber unsere Jugend muss nach Neubrandenburg um vernünftig auszugehen. Ja komisch wo der Herr gebraucht wird ist er nicht zur Stelle Schwimmhalle interessiert nicht der Herr geht ja ins Gesundheitshotel auf dem Nesselberg. Die nächste Wahl kommt Herr Möller.