Anzeige
Anzeige

Seidel sagt dem Kreistag Tschüss

13. Januar 2015

SeidelWas viele schon vor der letzten Kommunalwahl im Mai 2014 vermutet haben, ist auch so gekommen: Der CDU-Landtagsabgeordnete Jürgen Seidel hat für den Kreistag Mecklenburgische Seenplatte offenbar nur kandidiert, um Kreuze für seine Wahl zu sammeln.
Mit Wirkung zum 1. Januar hat er sein Mandat für den Kreistag abgegeben. Für ihn rückt Helmut von Maltzahn nach.
Nicht der erste CDU-Mann, der für den Kreistag gewählt wurde, aber gar nicht die Absicht hatte, dort mitzuwirken: Stadtvertreter Ralf Spohr nahm die Wahl gar nicht erst an. Sein Sitz ging an René Drühl, aber auch der lehnte dankend ab.
Bei den Linken erhielt Hannelore Krugmann so viel Stimmen, dass sie es in den Kreistag schaffte, sie wollte aber gar nicht und nahm das Mandat nicht an.
Bei der SPD ließ sich die Landtagspräsidenten Sylvia Bretschneider wählen, will aber auch nicht im Kreistag mitbestimmen.
Und auch bei den Piraten gibt’s mit Robert Schuldt einen Kandidaten, der den Einzug in den Kreistag zwar schaffte, aber keine Lust auf die Politik der Mecklenburgischen Seenplatte hat.


2 Antworten zu “Seidel sagt dem Kreistag Tschüss”

  1. mikki sagt:

    Wieder mal deutsche Gesetze die versagen. Da lässt sich jemand wählen, der letztlich nur an seine persönlichen Interessen bzw. an seine Partei denkt. Dann in aller Ruhe abzutreten und evtl. noch darauf hoffen, dafür gefeiert zu werden.

    Warum kein Gesetz: Ich stelle mich und wenn ich gewählt werde, muss ich bis zum Ende durchhalten, denn die Leute haben mich gewählt.

  2. Wolle sagt:

    Sollen wir nun weinen,nein Herr Seidel sie haben damals den Altkreis Müritz verlassen und sich im Kreis Demmin zur Wahl gestellt so spielt das Leben.
    Es gibt keinen Grund sie hier an der Müritz zu feiern !!!