Steuer-Erfolg für Malchow: Etwa jeder fünfte Hund illegal gehalten

28. Mai 2018

Die Inselstadt Malchow hat etliche säumige Steuerzahler aufgespürt – unter den Hundehaltern. Bei einer Sonderuntersuchung kam heraus, dass nicht nur 450 solcher Vierbeiner an der Touristenstadt leben, sondern fast 550 Hunde. Das sind bisher 22 Prozent mehr Hunde, als vorher wirklich gemeldet waren, hieß es aus der Stadtverwaltung.

Das wirkt sich auch auch auf die Steuern aus. Bekam Malchow bisher 13 500 Euro etwa pro Jahr, sollten es nun etwa 16 500 Euro im Jahr sein, haben die Kämmerer errechnet. Doch es gebe ja nicht nur Einnahmen, sondern auch Ausgaben. So müssen die „Hinterlassenschaften“ der Vierbeiner und ihrer uneinsichtigen Herrchen und Frauchen beseitigt werden, es werden Stationen eingerichtet, wo Kotbeutel zur Verfügung stehen.

Die exakte Auswertung der Untersuchung, wie sie auch in Neubrandenburg und Neustrelitz lief, soll noch erfolgen. Zunächst haben die säumigen Hundesteuerzahler eine Frist bekommen. Wer innerhalb dieser Frist seine Steuerschuld begleicht, soll mit einem  geringen Ordnungsgeld davonkommen. Wer auch diese Warnung in den Wind schlägt, müsse mit einem Verfahren wegen Steuerbetruges rechnen. In Neubrandenburg (WsM berichtete) war jeder zehnte Hund an der Steuer vorbei gehalten worden.


Kommentare sind geschlossen.