Anzeige
Anzeige

Suche nach Wohnungen für Asybewerber

12. Februar 2015

Die Stadt Waren will jetzt auch Asylbewerber aufnehmen. Darauf haben sich Landrat Heiko Kärger und Bürgermeister Norbert Möller verständigt, berichtete Möller gestern Abend auf der Stadtvertretersitzung.
Die städtische Wohnungsbaugesellschaft und auch die Wohnungsbaugenossenschaft hätten bei einem Leerstand von unter drei Prozent keine Kapazitäten, erklärte Möller. Möglich wäre jedoch eine Unterbringung in einer Baracke in der Teterower Straße. Die müsste erst einmal umgebaut werden, dann stünde einem Einzug nichts im Wege. Außerdem sei man bei einer anderen Wohnungsgesellschaft fündig geworden, die auf dem Papenberg Wohnraum zur Verfügung stellen würde. Exakt handele es sich dabei um vier Drei-Raum-Wohnungen.
Zum Vergleich führte Möller an, dass die Städte Friedland und Demmin jeweils über 100 Asylbewerber bereits aufgenommen haben. Dort sei die Situation mit den Leerständen bei Wohnungen jedoch völlig anders als in Waren.


Eine Antwort zu “Suche nach Wohnungen für Asybewerber”

  1. Wolle sagt:

    Die Stadt will—– wer ist die Stadt ein Herr Möller und ein Herr Kärger ? Nein !!! Wo kommt denn das Geld her, das für den Umbau in der Teterower Str. gebraucht wird , spendet dieses der Herr Möller und Kärger doch nicht etwa ihr Gehalt nein es sind unsere Steuergelder .
    Wer richtet unseren alten armen Rentnern eine Wohnung kostenlos her niemand ,dafür hat die Stadt kein Geld und wieder bleiben arme , kranke und alte Menschen auf der Strecke.
    Wie aus den Medien bekannt zahlen die sogenannten armen Flüchtlinge 5000 bis 6000 Dollar pro Person für ihre Schleusung nach Europa , warum mieten sie den hier in Deutschland keine Wohnung und zahlen Miete wie jeder Mensch in Deutschland.?? Geld ist doch für diese Leute kein Problem.
    Die wirklichen Flüchtlinge die in ihren Land in Zelten und Dreck hausen müssen ,diese Menschen brauchen unsere Hilfe.
    Herr Möller sie haben doch genug Platz privat wie wäre es sie stellen ein paar Zimmer von ihre Wohnung zu Verfügung , das ist doch dann sehr positiv für alle .