Anzeige
Anzeige

SV Waren 09-Vorstand zieht die Notbremse

28. Mai 2015

AStepahn Zickuhrus, Schluss und vorbei: Der SV Waren 09 wird in der neuen Saison nicht mehr in der Oberliga spielen. Nicht, weil er wegen schlechter Leistungen absteigt, sondern weil das Geld fehlt.

Wie der amtierende Vorsitzende Sephan Zickur (Foto) mitteilt, hat der Vorstand den Verein abmeldet. Das heißt, der SV Waren 09 steigt gleich um drei Klassen ab, spielt ab der neuen Saison dann nur noch in der Landesklasse.

Nachdem vor wenigen Tagen der langjährige  Vereinsvorsitzender Fred Bethke nach fast 14 Jahren aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt hatte, geht leider auch mit dem letzten Heimspiel am 14. Juni Wehmut und ein trauriger Abschied einher.

SV„Denn auch wenn unsere Mannschaft sich aktuell mit 37 Punkten aus 28 Spielen auf einem beachtlichen 10.Platz, mithin weit weg von den Abstiegsplätzen in der Tabelle befindet und sportlich in der Oberliga sehr gut mithalten konnte, müssen wir leider bekanntgeben, dass sich der Vorstand aus finanziellen Gründen gezwungen sah, die Meldung zur Oberliga für die nächste Saison zurückzuziehen“, heißt es in der Pressmitteilung.

Nachdem es dem Vorstand nicht gelungen sei, die für eine weitere Oberligasaison notwendigen Finanzmittel sicherzustellen und allein für die erste Halbserie, bis zum 31.12.2015, ein Betrag in Höhe von mehr als 50.000 Euro fehlt, und der Verein bereits in den Jahren 2013 und 2014 die Kosten aus den laufenden Einnahmen nicht decken konnte, sondern zur Finanzierung vielmehr Kredite aufnehmen musste, sei der Vorstand an dieser Entscheidung nicht vorbei gekommen.

AuDie Entscheidung stellt, da die erste Mannschaft damit nach den bisherigen Erkenntnissen in die Landesklasse zurückgestuft wird, aus sportlicher Sicht einen herben Rückschlag in der Entwicklung der Ersten Männermannschaft dar, jedoch sei diese Entscheidung für den Erhalt des Vereins mit seinen mehr als 500, mehrheitlich im Kinder- und Jugendalter befindlichen Mitgliedern, notwendig gewesen.

Der Riesen-Abstieg bedeutet für den SV Waren 09 auch, dass sie die meisten Spieler der Mannschaft sicherlich verabschieden und andere Vereine suchen. Und aus dem Schneider ist er noch längst nicht. Denn der Schuldenberg des SV Waren 09 ist nach Informationen von „Wir sind Müritzer“ enorm.

Foto: Steindorf-Sabath


6 Antworten zu “SV Waren 09-Vorstand zieht die Notbremse”

  1. Kowalsky sagt:

    Es ist unglaublich schade, so eine tolle Mannschaft über Jahre und nun das.
    Ach wäre ich doch Millionär, ich würde sie retten, leider bin ich es nicht.
    Ich wünsche allen Beteiligten, dass es einigermaßen gut aus geht.
    Wenigstens rettet den Kindersport, damit sich auch hier Talente entwickeln können und freiwillige Helfer da sind, die das bewältigen können.

  2. Wolle sagt:

    Ho das haut mir die Beine weg , ich bin unendlich traurig über diese Nachricht das haben die Jung,s nicht verdient ,die Mannschaft hat Kämpfer Herz .
    Die Stadt verschleudert soviel Steuergelder ( Adressbuch ,Poller ,Hafen )aber für Sport und Erhalt des SV 09 in der Oberliga ist nichts übrig.
    Meine Herren Bm Möller ,Seidel,Drühl und andere in der Stadtvertretung jetzt seit ihr gefragt mit einem Nothilfe Plan um die Finanzen zu sichern ,bei Hansa hat die Stadt auch geholfen.
    Hätte ich das Geld würde ich helfen aber leider reicht es bei weiten nicht aus ,sehr sehr schade um die Mannschaft.

    • Man muss ja nicht mit allem einverstanden sein, was de Stadt macht, aber ihr die Schuld für die 09-Misere zu geben ist unfair und haltlos. Die Stadt unterstützt den SV Waren 09 sehr wohl großzügig, und kümmert sich auch um all die anderen Vereine der Stadt. Beim SV 09 geht’s um sehr, sehr viel Geld, die Probleme sind hausgemacht,und haben nichts mit der Stadtpolitik zu tun.

  3. jugendverfechter sagt:

    Lasst mal diese Zahlen auf Euch wirken:
    1. 2012 bekam der SV Waren 09 15.000 Euro für die Jugendabteilung durch den Panikcup (Lindenberg)
    2.2013 bekam der SV Waren 09 6.700 Euro für die Jugendabteilung durch den Panikcup (Lindenberg)
    3. 14.12.2012 Landrat Kärger überreicht auf der Weihnachtsfeier einen Scheck über 3000 Euro und wird Ehrenmitglied
    4. Landrat Kärger überreicht einen Scheck über 5000 Euro für einen entwendeten Fernseher, Video, Beamer
    3. Die Spenden der Wogewa z.B. Februar 2013 3.000 Euro
    4. 17.10.2012 – Der Lionsclub Waren/Röbel übergab eine Spende in Höhe von 750 Euro für die Jugendarbeit des SV Waren 09.
    5. Die Spenden der Stadt Herrn Drühl
    Weihnachtsfeier 2014
    6. Die Spenden der Stadt z.b. Pacht für das Stadion (Nutzung , Wasser, Abwasser, Flutlicht- Vereinsgaststätte-
    7. Spende von über 10.000 für einen Jugendbus
    Wieviel Geld gaben die Stadtwerke Waren, die Wogewa, die Stadt Waren für die Bezahlung von Spielern?
    Wo ist das Geld geblieben, das der Müritzer Bauernmarkt (4.000) für die Verpflegung von Spielern gezahlt hat. Wo ist das Geld geblieben, das die Müritzfischer als Fisch bereit gestellt haben.
    Bei Spielergehälter von duchschnittlich 500 Euro/Monat und einer Unterstellung von 1000/Monat+ PKW für den Trainer muss man sich doch nicht wundern, dass das Geld nicht reicht. Ich bin jetzt mal gespannt, wieviel Spieler in der Landesklasse bleiben, ohne Bezahlung.
    Die Frage bleibt , wo ist das Geld der Jugendabteilung geblieben.

  4. MüritzLupo sagt:

    In dieser schönen Stadt am Kleinen Meer gibt es eine Unmenge an Erfolgsgeschichten
    in unternehmerischer Hinsicht. Und da lasst ihr einfach den SV Waren 09
    in die Versenkung verschwinden. Schade!!!
    Gruß aus Schöneberg.

  5. Karl Brzozowski sagt:

    Es ist schade. Waren hat den Fußball verdient. Ich war zum letzten Auswärtspiel in Berlin- Lichtenberg. Die Mannschaft hat toll gekämpft. Ich lebe in Berlin und habe mich schon auf den nächsten Auftritt der Mannschaft in Berlin gefreut. Aus und vorbei. Die Stadt rüstet sich für die Gutbetuchten, siehe Stadthafen. Das Müritzfest war ein Trödelmarkt. Besser geht keine Werbung. Schämt Euch Stadtväter und Vereinsbosse . Kleinere Vereine schaffen das auch.

    Gruss der Mittellosen