Umweltdetektive im Müritz-Nationalpark ermitteln wieder

14. Mai 2024

Wasser ist wichtiger denn je. Es ist Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen. Die Veränderung des Klimas zeigt, wie sehr alles vom Wasserhaushalt abhängt. Um den Zusammenhang von Wasser, Wald und Klima besser zu verstehen, bietet das Jugendwaldheim Steinmühle in der Woche vom 22. bis 26. Juli eine Ferienfreizeit unter dem Motto „Die Umweltdetektive“ im Müritz-Nationalpark an. In diesem Jahr können die Kinder vor allem das „Jahresthema Wasser“ spielerisch und praktisch erleben. Die Teilnahme ist im Alter zwischen 10 und 14 Jahren möglich.

Los geht es immer morgens um 8 Uhr. Von Montag bis Mittwoch endet der Tag um 16 Uhr. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wird im Jugendwaldheim übernachtet. Die Kosten pro Kind belaufen sich auf 52 Euro zuzüglich Umsatzsteuer. In den Preisen sind Verpflegung und eine Materialpauschale sowie die Fahrradbenutzung enthalten.

Die Kinder können auf Moor- und Waldexkursion, beim Floßfahren, Keschern, Basteln mit Holz, beim Stockbrot- und Pizzabacken sowie auf Ralleys und beim Spielen ein tieferes Verständnis für unsere Natur und Umwelt entwickeln. Am letzten Abend dürfen im Dämmerwald die Ohren gespitzt werden. Die Nacht klingt mit Lagerfeuergeschichten aus. Wer sich traut, darf draußen übernachten. Am Freitagmorgen werden frische Brötchen gebacken. Am Vormittag wird aufgeräumt und ein Rückblick auf die Woche geworfen. Um 13 Uhr verabschieden die Mitarbeiter des Jugendwaldheims alle Kinder ins Wochenende.

Anmeldungen sind bis zum 21. Juni 2024 direkt im Jugendwaldheim bevorzugt unter jugendwaldheim@npa-mueritz.mvnet.de (oder der Telefonnummer 0385/588 637-49) möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Foto: Hannes Frisch


Eine Antwort zu “Umweltdetektive im Müritz-Nationalpark ermitteln wieder”

  1. Nachdenklicher sagt:

    Sehr schön! Leider wird mit dem Wasser, der Natur und unserem Lebensraum immer noch so umgegangen, als hätten wir endlos davon. In allen Bereichen und niemanden scheint es zu interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert