Anzeige
Anzeige

Unbekannte stehlen 180 Solarmodule aus Park an Landesgrenze

9. November 2020

An der Landesgrenze zu Brandenburg treiben wieder Solardiebe ihr Unwesen. Wie die Polizei WsM mitteilte, haben Unbekannte nördlich von Wittstock einen Schaden von mehreren zehntausend Euro in einem Solarpark angerichtet. Anscheinend nutzten die Täter vor wenigen Tagen die Ruhe auf dem früheren Flugplatzgelände, die überall in der Region augenblicklich wegen der Corona-Situation angeordnet wurde. So wurde der Stabmatten-Zaun aufgetrennt, ohne viel Lärm zu machen. Danach kamen die Täter mit mindestens einem größeren Fahrzeug und verluden nach bisheriger Schätzung wohl etwa 180 Solarbauteile.

Der zuständige Wachschutz fand nur noch Zaunteile und weitere Solarpaneele, die schon zum Abtransport bereitgelegt waren. Auf dem ehemals russischen Flugplatz zwischen Wittstock und seinem Ortsteil Alt Daber – Richtung Wredenhagen – sind etwa 80 Prozent der Fläche mit Solarfeldern belegt. Die Energie aus dem Riesenpark kann eine Stadt versorgen, die mehr als dreimal so groß wie Waren ist.

Und das Vorhaben spült pro Jahr rund 500 000 Euro an Pacht in die Kassen der Stadt – bisher. Die Polizei rät jedenfalls auch den Solarparkbetreibern an der Seenplatte und der Müritz, jetzt lieber einmal öfter ihre Zäune und Anlagen zu kontrollieren.


Anzeige

Kommentare sind geschlossen.