Anzeige
Anzeige

Verein kümmert sich um Kinder von psychisch erkrankten Eltern

1. Dezember 2015

Da lohnt sich ein Ausflug zum Schlosshotel Fleesensee gleich doppelt: Dr. Kathrin Kintzel, nicht nur bekannt als Chefärztin der Kinder- und Jugendklinik des MediClin Müritz-Klinikums, sondern auch als rührige Organisatorin des Diabetes-Camps für Kinder, hat gestern am Schloss einen dicken Scheck bekommen. Und zwar von Schloss-Direktor Björn Völz.

Der hat das Geld allerdings nicht vom Schlosskonto geholt, sondern einen Großteil des Erlöses der Flanierball-Tombola überreicht. Die Spende geht an den Verein „Lichtblick“, der sich um Familien mit chronisch kranken Kindern in der Müritz-Region kümmert.

Das neueste Projekt des Vereins: „Wir wollen uns verstärkt um Kinder kümmern, deren Eltern unter psychischen Erkrankungen leiden. Man kann sich gar nicht vorstellen, was diese Mädchen und Jungen manchmal mitmachen“, so Dr. Kathrin Kintzel gegenüber „Wir sind Müritzer“.

So sei es für die Kinder meistens sehr schwierig, einzuordnen, was mit Mama und Papa los ist, viele würden ihre Freunde nur ungern mit nach Hause nehmen, andere müssen oft Monate auf ihre Eltern verzichten, wenn diese in der Klinik behandelt werden. „Hier besteht sehr großer Handlungsbedarf und hier kann auch unser Verein ansetzen“, erklärte die Chefärztin.

Beispielsweise denke man darüber nach, so genannte Paten-Familien für die betroffenen Kinder zu suchen, die sich in der Zeit der Abwesenheit der Eltern um sie kümmern, aber auch dafür sorgen, dass der Kontakt zu Mama oder Papa nicht abbricht.


Kommentare sind geschlossen.