Anzeige
Anzeige

Warener Autorin begeistert immer mehr Kinder fürs Vorlesen

15. November 2019

Heute ist bundesweiter Vorlesetag, und wir haben da an der Müritz eine Frau, die nicht nur gerne und mitreißend vorliest, sondern die Bücher auch selbst schreibt: Ines Wittenberg aus Waren, die nun schon vier spannende Kinderbücher herausgebracht hat. In den vergangenen Wochen war sie ganz nebenbei – die Autorin verdient mit einem anderen Beruf ihr Geld – in zahlreichen Kindertagesstätten und Schulen unterwegs und hat mit ihrer geheimnisvollen Schrapelkiste, mit Hexe Schnattayaga und der Schlummilummidecke kleinere und größere Kinder in sofort ihren Bann gezogen. So “verhexte” sie unter anderem gerade die Schüler der Grundschule Groß Plasten und verzauberte die Mädchen und Jungen der Arche-Schule in Waren.

Ein Rezept fürs Bücher schreiben hat die 54-Jährige nicht parat. Oft seien es alltägliche Situationen und Erlebnisse, die ihre Geschichte entstehen lassen. Dann mische sie dem Ganzen natürlich noch eine gehörige Portion Phantasie, Spannung und Humor hinzu. Ist das geschehen, müssen die aufgeschriebenen Geschichten noch sortiert, verfeinert, mehrfach korrigiert und vielleicht nochmal inhaltlich geändert werden, damit das Buch am Ende spannend, witzig und abenteuerlich ist sowie Lust auf mehr Lesen macht.

Schließlich sei es nicht allein damit getan, seine Gedanken und Phantasien aufs Papier zu bringen. „Es gibt Tage, da ist der Kopf leer und es will einem einfach nichts einfallen. Und dann fließen die Ideen wieder wie von selbst. Oft werde ich gefragt, wie das geht, ein Kinderbuch zu schreiben oder wie man auf so phantasiereiche Einfälle kommt und das es sicher viel Arbeit macht und das ist auch so“, sagt die Autorin im Nebenberuf.

Tochter illustriert die Bücher

Und was wäre ein Kinderbuch ohne Bilder? Denn es sind auch die lebendigen und farbenfrohen Illustrationen, die ein schönes Kinderbuch ausmachen. Die passenden Zeichnungen zum Text entstehen in mühevoller Arbeit. „Um so mehr freue ich mich, dass ich inzwischen mit meiner Tochter Theres Holtfreter zusammenarbeite, denn sie wunderschöne Illustrationen gezeichnet. Darauf bin ich sehr stolz“, erzählt Ines Wittenberg.

Mit sehr großer Freude ist sie bei ihren Buchlesungen bei der Sache: „Vorlesen. Ein wichtiger Punkt. Den Kindern vorlesen. Oft kommt Lesen zu Hause in den Familien zu kurz. Dabei fördert das Vorlesen bei Kindern nicht nur die Konzentration und das Vorstellungsvermögen. Auch ihre Phantasie wird geweckt. Kindern, denen oft vorgelesen wird, haben selber viel mehr Spaß am Lesen. Eine gute Grundlage für ihr späteres Leben. Im übrigen bewirkt das Vorlesen eine engere Familienbindung, weil man eben gemeinsam etwas Schönes macht”,  meint Inses Wittenberg.

Und wie man hört, haben etliche Kinder nach den Veranstaltungen mit Ines Wittenberg auch Zuhause das Vorlesen von ihren Eltern eingefordert. So soll’s sein.

Buchlesung mit kleinen Geschenken

Zusammen mit der Hexe Schnattayaga und der alten Schrapelkiste, in der sich jede Menge Überraschungen befinden, führt Ines Wittenberg in Kitas, Grundschulen oder bei anderen Events Buchlesungen durch. Ihre ca. 35- bis 40-minütigen Buchlesungen beginnen immer mit einem kleinen Vorprogramm durch die Hexe Schnattayaga. Anschließend liest die Autorin aus ihren Büchern vor, und die Kinder erhalten am Ende ein kleines Geschenk.

Wer also Interesse an einer kleinen lustigen Buchlesung hat, darf sich sehr gerne mit der Autorin in Verbindung setzen.

Auf ihrer Homepage www.schrapelkiste.de gibt’s weitere Infos.

Die  Bücher der Warenerin sind in jedem Buchladen, im Netz, über Amazon, Thalia, Weltbild, Hugendubel und vielen anderen Anbietern zu haben oder aber auch persönlich bei Ines Wittenberg.

Hier geht’s zu unserem ersten Artikel über Ines Wittenberg: https://www.wir-sind-mueritzer.de/allgemein/111054/


Kommentare sind geschlossen.