Anzeige
Anzeige

Warener Kita-Kinder erkunden den Loppiner Wald

22. Juni 2016

Auf große Entdeckungstour haben sich gestern Mädchen und Jungen der Warener Kita „Haus Sonnenschein“ begeben. Nach einem vorgezogenen Frühstück wanderten die Lütten samt drei Erzieherinnen von der Goethestraße zum Warener Bahnhof. Und hier sollte das Abendteuer bereits mit einer kurzen Zugfahrt beginnen.

Von Gleis 3 aus ging es mit der Regionalbahn nach Jabel. Auch wenn es lediglich elf Minuten dauerte, war dies schon eine spannende Angelegenheit. Vom kleinen Jabeler Bahnhof aus wurde das beschauliche Dorf erkundet, der Vormittag verging wie im Flug.

WaldZeit für eine Stärkung: Bereits im Vorfeld hatten die Erzieherinnen eine zünftige Mittagspause organisiert. Und noch eine Überraschung wurde vorbereitet. Satt und gut gelaunt führte ein kurzer Spaziergang zur Feuerwehr. Dort warteten zwei Kameraden auf die Rasselbande und stellten sich den neugierigen Fragen der Lütten. „Und habt ihr jetzt Lust, eine Runde mit den Feuerwehrautos zu fahren“, fragten die ehrenamtlichen Löschmänner. Natürlich hatten die kleinen Gäste Lust. In zwei Etappen wurden beide Fahrzeuge besetzt, und es ging durch die Jabeler Straßen in Richtung Loppin.

Und das war auch das nächste Ziel der wissbegierigen Gruppe. Im Schullandheim wurden die Räuberhöhle sowie das Hexenhaus bezogen und die Nachtlager vorbereitet. Denn fern des elterlichen Heimes wollten die Kinder gemeinsam übernachten. Ausgerüstet mit Schlafsäcken und Kuscheltieren wurden die Zimmer aufgeteilt. Aber natürlich dachte noch keiner so wirklich ans Schlafen, denn es gab ja noch jede Menge zu entdecken.

Was, das wusste Matthias Poeszus. Der Leiter des Jugendwaldheimes Loppin hatte sich Dennis Futterlieb als Verstärkung mitgebracht und begrüßte die Kinder herzlich inmitten der Natur. Nach einer kurzen Erkundung des weitläufigen Geländes, wurden zwei Gruppen gebildet, um verschiedene Stationen zu absolvieren. Und die erste wartete bereits unmittelbar auf dem Gelände des Jugendwaldheims. „Wir haben hier seit dem Wochenende eine neue Ameisenkolonie“, zeigte Matthias Poeszus auf einen kleinen Erdhaufen, in dem mächtig Bewegung herrschte. „Das ist die große rote Waldameise“, erklärte der Mitarbeiter der Landesforst.

Fasziniert vom emsigen Treiben waren die Kinder kaum loszureißen, doch der Wald bot noch viel mehr. Pflanzen und Tiere wurden bei der Wanderung besprochen und spielerisch erforscht. Mit jeder Menge neuem Wissen und vielen Eindrücken im Gepäck führte der Weg schließlich wieder in das Jugendheim. Hier gab es eine heiße Grillwurst, Knüppelkuchen und natürlich auch das Fußballspiel Deutschland gegen Nordirland. Auch wenn einige Kinder eigentlich die Nacht durchmachen wollten, schliefen alle zufrieden und erschöpft in ihren Betten ein.

Text und Fotos: DRK Mecklenburgische Seenplatte


Kommentare sind geschlossen.