Warens Georgenkirche braucht neue Glocken

9. Juni 2018

Etwa 120 Menschen verschiedener Generationen, die wöchentlich in den Chören und Instrumentalkreisen der Georgengemeinde proben, gestalten heute ab 17 Uhr ein Benefizkonzert für neue Glocken in der Georgenkirche.
Zwei Kriege haben die Bronzeglocken aus dem Turm der Georgenkirche gefordert. Aus Materialmangel konnten in der Nachkriegszeit nur Eisenhartgussglocken angeschafft werden. Doch dieses Material wird mit den Jahren porös und das Ende ihrer Lebenszeit ist inzwischen absehbar. Dafür, dass die Glocken der Georgenkirche weiterhin läuten können, bedarf es neuer Bronzeglocken.

Die Sängerinnen und Sänger des Kinderchores, des Kantatenchores und des Kirchenchores, sowie die Spielerinnen und Spieler des Bläser- und Flötenkreises ziehen im Benefizkonzert alle Register, um Spenden für die neuen Glocken einzuwerben.

Denn darin sind sich alle einig: Glocken sind auch in unserer Stadt etwas Kostbares. Ihr Klang gibt der Stadt ein akustisches Gesicht, er strukturiert den Tag und er macht auf eine andere Dimension in unserem Leben aufmerksam. Er erinnert uns daran, dass friedlicher Zusammenklang unter uns Menschen möglich ist.

Der Kinderchor wird die Kantate „Die neue Stadt“ von Dietrich Mendt und Herbert Gadsch zur Aufführung bringen. Sie beleuchtet, aus welchen Bausteinen eine lebendige Gemeinschaft, in der jede und jeder Platz findet, gebaut werden kann.

Und natürlich singen auch alle zusammen…

Der Eintritt ist frei – Spenden für die Glocken werden erbeten.

Foto oben: Jörg Bastian
Foto unten: André Klevenow


Kommentare sind geschlossen.