Anzeige

Warnung vor angeblicher Inkasso-Post

23. September 2022

Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern warnt: Im Land erhalten derzeit einige Haushalte Post von der Inkasso Hauptzentrale Köln. In dem Schreiben wird den Angeschriebenen suggeriert, sie hätten eine Rechnung nicht beglichen. Die Verbraucher sollen innerhalb von sieben Tagen den Betrag in Höhe von 3.800 Euro auf ein ausländisches Konto (Niederlande) an BALOGH UNTERNATIONAL überweisen. Bei Nichtzahlung wird mit einer Vorpfändung bei der Bank gedroht. Die Verbraucherzentrale rät: Lassen Sie sich nicht verunsichern und bedrohen, zahlen Sie nicht, reagieren Sie nicht auf das Schreiben! Wer verunsichert ist, kann sich an die Beratungsstellen im Land wenden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*