Anzeige
Anzeige

Weitere Mahnwache für Frühchenstation und Online-Petition

3. Dezember 2022

Die Mitarbeitervertretung des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums ruft gemeinsam mit den Bikerfriends MV am Nikolaustag, 6. Dezember, erneut zu
einer Mahnwache auf. Hintergrund ist der Kampf um den Erhalt des Perinatalzentrums Level 1, in dem Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht
unter 1250 Gramm behandelt werden. Diese Leistung ist dem Krankenhaus von den Krankenkassen ab 2023 wegen zu geringer Fallzahlen
(Mindestmengenregelung) verboten worden.
Inzwischen gibt es eine Online-Petition und zahlreiche Unterschriftensammlungen. Auch die Initiative „Menschlich-Stark-Miteinander“ sammelt seit einigen Wochen auf ihren Montagsdemos in Waren Unterschriften für den Erhalt der Frühchenstation. Dabei sind bereits um die 750 Unterschriften zusammengekommen, wie Sprecher Markus Häcker auf WsM-Nachfrage erklärte. Die Sammlung geht auch dort weiter.

Wegen des Weihnachtsmarktes findet die Mahnwache diesmal um 15.30 Uhr vor dem Neubrandenburger Rathaus am Engelsring statt. Die Mitarbeiter des Klinikums wollen die Mahnwache auch nutzen, um Unterschriften für die von der Vorsitzenden der Mitarbeitervertretung
eingebrachte Petition zu sammeln.

Auch online kann die Petition inzwischen unterzeichnet werden: https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2022/_10/_07/Petition_139965.$$$.a.u.html. Die Petition soll erreichen, dass die per Gesetz angehobenen Mindestfallzahlen zur Behandlung von Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 1250 Gramm gestrichen und durch angemessene Maßnahmen zur Qualitätssicherung ersetzt werden. Damit soll das Perinatalzentrum Level 1, in dem solche Extrem-Frühchen versorgt werden, am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg erhalten werden. Die Krankenkassen haben dem Klinikum die Behandlung dieser Frühgeborenen wegen zu geringer Fallzahlen ab 2023 verboten.

Innerhalb von 28 Tagen müssen nun mindestens 50 000 Menschen die Petition online oder auf den an verschiedenen Stellen ausliegenden Unterschriftslisten unterzeichnen, damit sich der Bundestag mit dem Thema befasst. 


Kommentare sind geschlossen.