Anzeige
Anzeige

Weitere Verbesserungen für Familien mit geringem Einkommen

1. August 2019

Im Rahmen des Starke-Familien-Gesetzes ergeben sich zum 1. August weitere Verbesserungen für Kinder und Jugendliche, die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erhalten: Das Schulstarterpaket wird von 100 auf 150 Euro angehoben. Es besteht künftig der Anspruch auf Lernförderung unabhängig von einer Versetzungsgefährdung. Zudem fallen die Eigenanteile der Eltern für das Mittagessen in der Kita oder Schule sowie bei der Schülerbeförderung weg.

„Das Starke-Familien-Gesetz schafft faire Chancen für Familien mit geringem Einkommen und hilft dabei, Kinderarmut zu bekämpfen. Insbesondere Alleinerziehende, die besonders von Armut bedroht sind, werden durch die Neuerungen entlastet“, erklärte Staatssekretär Nikolaus Voss und bezog sich auf die Daten des Statistischen Bundesamtes. Demzufolge sei das Armutsrisiko gerade für Angehörige von Alleinerziehenden-Haushalten in Mecklenburg-Vorpommern hoch.

Voss: „Das Land schafft die Grundlage für mehr Chancengerechtigkeit für alle Kinder. Denn die geplante Abschaffung der Beiträge für Krippe, Kindergarten, Hort und Tagespflege hilft vor allem Ein-Eltern-Familien, Familien mit geringen Einkommen und kinderreichen Familien, also Familien, die über ein höheres Armutsrisiko verfügen.“

In Mecklenburg-Vorpommern müssen Familien bisher mit bis zu 22 Prozent ihres Haushaltsnettoeinkommens prozentual bundesweit den höchsten Anteil für die Beiträge zur Kindertagesförderung aufbringen.

Neben der Beitragsfreiheit erfahren Familien im kommenden Jahr weitere Entlastungen durch die Neugestaltung des Kinderzuschlags. „Ab dem 1. Januar 2020 entfallen die oberen Einkommensgrenzen. Das Starke-Familie-Gesetz sorgt dafür, dass sich auch bei kleinen Einkommen eine Erwerbstätigkeit lohnt“, resümierte Voss.

Das Starke-Familien-Gesetz wird schrittweise umgesetzt. Erste Verbesserungen entstanden bereits zum 1. Juli. So stieg der Kinderzuschlag auf 185 Euro pro Monat und Kind.


2 Antworten zu “Weitere Verbesserungen für Familien mit geringem Einkommen”

  1. Lotta sagt:

    Und was wird für die Arbeitende Familie getan ? Nix… arbeiten beide Elternteile auf Mindestlohn bei 40h die Woche fallen diese automatisch überall raus.
    Unterm Strich bleib denen genauso viel wie eine Harz V Familie.
    Wo bleibt denn da die Gerechtigkeit?

    Das Geld was hier für die Kinder sein sollte bleibt bei den Eltern hängen. Ich sehe es jeden Tag. Die Kinder laufen mir dreckigen kaputten Sachen umher, und von den Eltern hat jeder das neueste Handy in der Hand und ne Kippe im Mund.
    Und das können sich Harz V und Geringverdiener leisten ? Da läuft mächtig was schief.

  2. Mamsi sagt:

    Ja das stimmt, an uns wird nicht gedacht. Wir haben jetzt auch noch Einschulung, so wie wir uns das gewünscht hatten wird es nicht. Das Geld wurde für das Material für die Schule ausgegeben und wir haben noch 2 Kinder. Unser Urlaub dieses Jahr war auch mies. Wir bekommen auch keine Unterstützung. Da läuft echt was schief im System.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*