Anzeige
Anzeige

Weiterer Todesfall – Abstrichteams täglich im Kreis unterwegs

27. Oktober 2020

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist gestern nach Informationen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGuS) eine Person im Zusammenhang mit Corona verstorben. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 88-jährigen Mann der – unabhängig von der COVID-19-Infektion – an einer schweren Lungenerkrankung litt. Damit sind seit dem Frühjahr im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte vier Menschen im Zusammenhang mit Corona verstorben.
Unterdessen sind die mobilen Abstrich-Teams (Foto) auch immer häufiger an der Müritz zu sehen. Sie kommen, wenn Betroffenen keine Möglichkeit haben, ein Abstrichzentrum oder einen Arzt aufzusuchen oder wenn es viele Kontaktpersonen auf einmal gibt.

Auch zu Wochenbeginn haben sich wieder viele Menschen in häusliche Quarantäne begeben, weil sie Kontakt zu Bekannten hatten, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden. Von der Quarantäne betroffen sind Schüler und Lehrer, Personal in Betreuungs- und Gesundheitseinrichtungen oder in Kitas. Die Schulen entscheiden deshalb häufig, dass der Unterricht vorübergehend als Präsenzunterricht erfolgt, also auf elektronischem Wege, damit die Ansteckungsgefahr verringert wird.

„Die Menschen stecken sich verstärkt in ihrer Umgebung an. Das Ansteckungsrisiko ist also für alle gleich hoch. Wir müssen damit rechnen, dass in den kommenden Wochen, die Zahl der Infizierten weiter steigt. Umso wichtiger ist es, dass jeder sich schützt und die Hygieneregeln einhält“, sagt Amtsarzt Dr. Franz-Josef Stein. In diesem Zusammenhang empfiehlt er mit Blick auf Halloween, auf die Klingeltouren von Haustür zu Haustür besser zu verzichten.

Die beiden mobilen Abstrich-Teams sind im Landkreis täglich unterwegs, um den Betroffenen den Weg in das Abstrichzentrum nach Neubrandenburg zu ersparen. Jedes der beiden Teams legt dabei pro Tag zwischen 230 und 280 Kilometer zurück.


5 Antworten zu “Weiterer Todesfall – Abstrichteams täglich im Kreis unterwegs”

  1. Thorsten sagt:

    Ein 88 Jähriger der an einer schweren Lungenkrankheit leidet und Corona positiv war ist also ein Corona Toter? Hmm, mal auf deutsch gesagt, wäre er nicht auch ohne das Virus von uns gegangen? Müssen jetzt schon alle Toten zusammen gekratzt werden damit die Zahlen steigen und die Statistik stimmt?……. Positiv getesteter Fallschirmspringer stirbt an Corona weil sein Fallschirm sich nicht öffnete…..

    • Walfriede sagt:

      Hallo Thorsten,
      mit Statistiken umzugehen fällt vielen Menschen schwer. Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – diesen Spruch kennen bestimmt vielen Menschen. Statistiken haben natürlich ihren Sinn. Bevor eine Statistik erstellt wird, muss genau beschrieben werden, was in der Statistik bearbeitet wird. Wenn z.B. Menschen mit Fönfrisuren in einer Stadt gezählt werden sollen, dann muss vorher der Begriff Fönfrisur geklärt sein. Wenn man dann ohne diese Definition gelesen zu haben sich über die Anzahl der Menschen mit Fönfrisur wundert, weil man selbst keine kennt oder eine Frisur als solche nicht erkennt, dann ist man natürlich über die Statistik empört. Auf der anderen Seite sind die meisten Menschen zahlengläubig und hinterfragen viel zu wenig, denn Zahlen können selbstverständlich zur Manipulation benutzt werden. Gegen Manipulation hilf Bildung. Also lernen, lernen lernen!

  2. Anna sagt:

    Wo steht denn was von Coronatoten? Es steht doch eindeutig geschrieben:
    “Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 88-jährigen Mann der – unabhängig von der COVID-19-Infektion – an einer schweren Lungenerkrankung litt.” Auch in der Überschrift ist nichts davon zu lesen. Also ruhig Blut, Bluthochdruck kann auch als Vorerkrankung Schwierigkeiten bereiten. ;-)

  3. Zork sagt:

    Echt jetzt. Soviel Blödheid UND Hirn zusammen sollten sich Kommentare sparen.
    Falls Ihr oder Euer Vater/ Opa mal am Virus sterben wird Euch das Lachen noch im Hals stecken bleiben.
    Für die die es immer noch nicht kapiert haben empfehlen wir einen Besuch einer Intensivstation mit Covid- 19 Patienten. Am besten ohne Maske und Schutzanzug, das macht Euch doch nichts aus, oder??????