Anzeige
Anzeige

Weniger Grippefälle in Mecklenburg-Vorpommern

20. Februar 2020

Die Zahl der registrierten Grippefälle in Mecklenburg-Vorpommern ist zurückgegangen. Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales wurden in der vergangenen Woche 290 neue Influenza-Infektionen gemeldet. In der Woche zuvor seien es noch 445 Erkrankungen gewesen.

Seit Oktober vergangenen Jahres sind der Behörde zufolge insgesamt 1.362 Influenza-Infektionen gemeldet worden, deutlich weniger als im gleichen Zeitraum in den beiden Jahren zuvor – da seien es um diese Zeit bereits mehr als 2.200 gewesen.

Sehr positiv: In Mecklenburg-Vorpommern ist in dieser Saison bisher noch niemand an der Grippe gestorben sei. In der Saison 2018/19 starben nach Amtsangben sieben Menschen an einer Influenza-Infektion, im Winter 2017/18 seien es 22 Personen gewesen.

Aber: Zahlreiche Menschen in Mecklenburg-Vorpommern quälen sich gerade mit hartnäckigen Erkältungen, die Wartezimmer der Ärzte sind voll.


Kommentare sind geschlossen.